Newsticker

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Altstadt wurde zum blühenden Garten

Freizeit

28.05.2018

Altstadt wurde zum blühenden Garten

Das Marktwochenende hatte für alle Gartenfreunde etwas zu bieten. Neben zahlreichen Pflanzen gab es auch Accessoires und Zubehör zu erwerben.
7 Bilder
Das Marktwochenende hatte für alle Gartenfreunde etwas zu bieten. Neben zahlreichen Pflanzen gab es auch Accessoires und Zubehör zu erwerben.

Rund 20000 Besucher tummeln sich am Wochenende im historischen Kern Wemdings

Auch die 18. Auflage des Fuchsien- und Kräutermarktes wurde zu einem vollen Erfolg und versetzte die Stadt Wemding in einen zweitägigen Ausnahmezustand. Bei sommerlichen Temperaturen verzeichneten die Organisatoren einen Zuspruch wie in den Vorjahren, es dürften somit wieder um die 20000 Besucher gewesen sein.

Benannt nach dem Wemdinger Historiker Leonhart Fuchs stand die Fuchsie als Namensgeber der Veranstaltung im Mittelpunkt der Anbieter. Neben den verschiedensten Variationen der Fuchsie gab es auch Stauden, Rosenstöcke, Kakteen, Bonsais sowie zahlreiche weitere Pflanzen, Blumen und Kräuter zu erwerben. Hinzu kamen Accessoires und Dekoideen für Haus, Garten, Balkon und Terrasse. Die Altstadt hatte sich für zwei Tage wieder in ein Blumenmeer und einen großen, blühenden Garten verwandelt.

Die weltweit einzigartige, rund fünf Meter hohe und aus über 700 Pflanzen bestehende Fuchsienpyramide zu Füßen der Stadtpfarrkirche St. Emmeram war wieder ein gefragtes Fotomotiv. In direkter Nachbarschaft hatte der Obst- und Gartenbauverein sein gefragtes Freiluft-Café aufgeschlagen. Pünktlich zum Marktwochenende konnte auch der Fuchsienrundgang mit 39 Stationen abgelaufen werden. Dieser verbindet – auch mit einem eigenen Flyer – auf unterhaltsame Weise viele informative Fakten über das Gewächs. Die Wemdinger Gastronomen luden mit kulinarischen Spezialitäten und schattigen Plätzen zu kleinen Pausen ein. Auch bei den Marktständen gab es die ein oder andere Köstlichkeit, darunter Gewürze, Honig, Käse und Wurst, Nudeln, Liköre, Tees, Marmelade, Bonbons oder auch Spargelpuffer.

Silke Neitzke aus der Gemeinde Fieberbrunn in Tirol war mit ihren selbst hergestellten Waren aus Keramik erstmals in Wemding zu Gast. Auf den Fuchsien- und Kräutermarkt sei sie per Internetsuche aufmerksam geworden und habe sich dann als Ausstellerin beworben. „Es ist eine sehr gut organisierte Veranstaltung in schönem Ambiente“, zeigte sich Neitzke am Sonntagmittag angetan. Auch die Geschäfte seien gut gelaufen. Eine erneute Teilnahme am Markt könne sie sich gut vorstellen.

Von seinem Büro blickte auch Bürgermeister Martin Drexler hocherfreut auf das rege Treiben rund um den Marktplatz. „Es ist wieder eine äußerst gelungene Veranstaltung“, zeigte sich der Rathauschef zufrieden, zudem habe man – wie schon oft – vom Wetter profitiert. „Solch wunderbare äußere Bedingungen wünschen wir uns auch für das große historische Fest im nächsten Jahr“, blickte Drexler bereits auf 2019 voraus. Dass sogar eine Abordnung aus Heilbronn mit einem eigenen Stand für die dort im kommenden Jahr stattfindende Bundesgartenschau warb, erstaunte den Bürgermeister und unterstreiche seiner Ansicht nach den Stellenwert des Marktes im süddeutschen Bereich.

Helga Holzinger-Hilt, langjährige Organisatorin des Markts für den Gewerbeverband, zeigte sich gestern Nachmittag ebenfalls begeistert: „Tolles Wetter, gut aufgelegte Menschen, die Stadt ist voll.“ Allein über 30 Reisegruppen kamen am Wochenende per Bus in die Stadt, diese Art des Marktbesuchs werde immer beliebter, so Holzinger-Hilt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren