Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Ansichten auf Rain, wie es war

Ausstellung

29.08.2020

Ansichten auf Rain, wie es war

In kleinem Rahmen wurde die Ausstellung „Rainsichten“ eröffnet.
Bild: Riehl

Kleine, aber feine Ausstellung im Heimatmuseum der Lechgemeinde

Rain Nachdem das kulturelle und künstlerische Leben durch die Corona-Pandemie praktisch zum Erliegen gekommen ist, freute sich Vize-Bürgermeisterin Claudia Marb umso mehr, „dass wieder was los ist“ und die Zeit der völligen Abstinenz vorbei sei.

Einen dieser Mosaiksteine für die Wiederaufnahme des „Kulturbetriebes“ konnte sie jetzt förmlich eröffnen. Im offiziellen Titel „Rainsichten“ ist der Hauptinhalt – nämlich historische Stadtansichten – enthalten. Zur Bayerischen Landesausstellung in Aichach und Friedberg gibt es in der Lechstadt ein Begleitprogramm mit einer Vortragsreihe (Freundeskreis Alt Rain) und der Ausstellung im Kultursaal des Schlosses. „Klein, aber fein“ sei die Ausstellung geworden, konstatierte Claudia Marb. Interessante Einblicke zur Entwicklung der Stadt gewähren die Ansichten und Grundrisse – vom ausgehenden Mittelalter bis zur vermessungstechnischen Parzellierung vor 200 Jahren. Museums- und Archivleiterin Edith Findel hat die Schau konzipiert; mit Franz Müller und Werner Schmidt (beide Rain) unterstützten sie Experten in Sachen Stiche und alte Ansichten.

Der Eintritt ist frei, geöffnet ist am 6., 20. und 27. September sowie 4. Oktober von 11 bis 12 Uhr, die Stunde vor den Vorträgen und nach Vereinbarung mit der Stadt (Telefon 09090/703340).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren