Newsticker

Söder fordert bundesweit einheitliche Regeln für regionale Corona-Gegenmaßnahmen
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Ansturm auf Bau- und Gartenmärkte mit Abstand

Landkreis Donau-Ries

20.04.2020

Ansturm auf Bau- und Gartenmärkte mit Abstand

Am Montag machten Gartencenter (hier ein Bild aus Rain) und Baumärkte wieder auf – allerdings müssen die Kunden Hygiene- und Abstandsregeln einhalten.
Bild: wüb

Seit Montag haben Baumärkte und Gartencenter wieder geöffnet. Was Kunden dabei aber beachten sollten.

Lange haben Gartenbesitzer und Bastler darauf gewartet – endlich sind Baumärkte und Gartencenter geöffnet. Erwartungsgemäß viel los war in den Märkten der Region. Vor einem Baumarkt in Donauwörth fuhren Kunden mit Anhängern vor, um offensichtlich Großeinkäufe zu tätigen. Doch wie gut funktioniert der gebotene Abstand noch, wenn sich die Kunden an den Regalen drängeln und im Wettlauf um den schönsten Frühlingsblüher enger aufschließen?

Wie es scheint, zeigten die Kunden Geduld und hielten augenscheinlich Abstand. Viele Märkte sorgten zudem selbst für erhöhte Hygiene und stellten Desinfektionsmittel zur Verfügung. Der vorgeschriebene Mindestabstand wurde schon in den Warteschlangen vor dem Eingang eingehalten.

Mehrzahl der Kunden haben keine Schutzmasken

Während die Mitarbeiter des Baumarktes Mundschutzmasken trugen, wurde das Gebot von der Mehrzahl der Kunden nicht eingehalten. Nur wenige hatten Masken angelegt. Was am Montag noch problemlos möglich war, wird sich ab kommender Woche ändern, dürfen die Mitarbeiter dann doch gemäß der gestern von Ministerpräsident Markus Söder verkündeten Pflicht nur noch Menschen mit Schutzmasken in den Markt lassen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei einem großen Gartencenter in Rain sorgte Sicherheitspersonal am Eingang dafür, dass Kunden nur mit Wagen den Markt betreten. Nach wie vor sind dort das Bistro, das Restaurant, die Schauanlagen und der Spielbereich geschlossen. Wer einkaufen will, von dem wird erwartet, dass er einen Mund-Nasen-Schutz trägt. Neben selbst genähten Masken werden auch Schals oder Tücher akzeptiert. Wer keine Maske hat, kann diese für einen Euro direkt im Markt erwerben, heißt es auf der Internetseite des Gartencenters. Auch hier tragen die Mitarbeiter Mundschutz und schützen sich zudem mit Plexiglas im Kassenbereich und Einweghandschuhen.

Kunden sollten mit Karte bezahlen

Damit der Abstand von etwa zwei Metern leichter fällt, sind am Boden Markierungen angebracht. Zudem werden Kunden dazu aufgefordert, in erster Line kontaktlos oder zumindest mit Karte zu bezahlen. Und dann gibt es noch einen Hinweis, der wohl noch vor wenigen Wochen undenkbar erschien: „Halten Sie sich nicht länger als nötig im Markt auf“, heißt es.

Viele Märkte bieten auch an, dass man Ware bereits online auswählt und im Markt nur noch abholt. Damit verhindert man längere Aufenthalte und umgeht mögliche Kontakte mit anderen Kunden, während man seine Ware zusammensucht.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren