1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Auto rammt Kinderwagen: Bub schwer verletzt

Buchdorf

23.10.2019

Auto rammt Kinderwagen: Bub schwer verletzt

Bei einem Unfall in Buchdorf hat ein Zweijähriger schwere Verletzungen erlitten.
Bild: Wolfgang Widemann (Symbolbild)

In Buchdorf hat sich am Dienstag ein tragischer Unfall ereignet. Wie es dem Zweijährigen geht.

Weil ein Autofahrer nicht aufmerksam genug war beziehungsweise von der Sonne geblendet wurde, ist es am frühen Dienstagabend in Buchdorf zu einem tragischen Unfall gekommen. Der Pkw prallte gegen einen Kinderwagen, den ein Mädchen schob. Beide Kinder wurden verletzt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Das Unglück passierte gegen 17.45 Uhr auf der Straße Am Sportplatz. Die Elfjährige ging dort mit ihrem zweijährigen Bruder im Wagen spazieren, so die Polizei. Die Schülerin lief auf der linken Seite der dort asphaltierten Straße. Auf dieser kam ein Auto entgegen, das ein 57-Jähriger steuert. Der achtete nach eigener Aussage auf die linke Fahrbahnseite, da dort oft Kinder vom Sportplatz kommend die Straße überqueren wollen. Außerdem sei er von der tief stehenden Sonne geblendet worden.

Auto stößt frontal gegen Kinderwagen

Der Mann übersah daher das auf seiner rechten Seite gehende Mädchen samt Kinderwagen. Mit diesem stieß er frontal zusammen. Während die Elfjährige durch den Aufprall leicht verletzt wurde und vom Roten Kreuz ins Donauwörther Krankenhaus gebracht wurde. zog sich der Zweijährige schwere Verletzungen zu. Der Bub wurde ins Uni-Klinikum nach Augsburg eingeliefert. Dort stellte sich laut Polizei heraus, dass die Kopfverletzungen glücklicherweise nicht lebensbedrohlich sind. Neben den Blessuren am Schädel zog sich das Kleinkind eine Gehirnerschütterung zu. Es befinde sich nach aktuellem Stand auf dem Weg der Besserung, so Stephan Roßmanith, Pressesprecher der Inspektion Donauwörth.

Gegen den Autofahrer leiteten die Beamten ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung ein. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von schätzungsweise 600 Euro. (wwi/pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren