1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. B-16-Ortsumfahrung Tapfheim: Alles weiter offen

Tapfheim

08.07.2019

B-16-Ortsumfahrung Tapfheim: Alles weiter offen

Es wird wohl noch einige Jahre dauern, ehe sich der Wunsch der Tapfheimer nach einer Umgehungstrasse erfüllen wird.
Bild: Würmseher

Plus Anlieger fragen sich, ob das Projekt zur Ortsumfahrung Tapfheim überhaupt noch ernsthaft verfolgt wird. Derzeit scheint es keine favorisierte Trasse zu geben.

Die Anlieger an der Ortsdurchfahrt in Tapfheim sind genervt. Aber das schon seit Jahren. Sie können nicht verstehen, warum sie nichts mehr von den Plänen zur B-16-Ortsumfahrung hören. Fragt man zum Beispiel Karin Wider, dann kann sie sich kaum daran erinnern, wie lange die Straße, die es noch nicht einmal im Plan gibt, schon im Gespräch ist.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Vor drei Jahren hat sie eine Unterschriftenliste gesammelt und beim Staatlichen Bauamt vorgelegt. „Geschehen ist seither nichts“, sagen die Anlieger.

Bauamt verweist auf Voruntersuchung

Das will Wolfgang Betzl so nicht stehen lassen. Der Sachgebietsleiter für Planung und Bau beim Staatlichen Bauamt in Augsburg verweist auf die Voruntersuchung, „die noch nicht abgeschlossen ist“. Er bestätigt aber auch, dass das Projekt eine Mammutaufgabe sei, nur noch vergleichbar mit dem Projekt der Ortsumfahrung in Augsburg.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dem Gemeinderat in Tapfheim sind die Hände im Grunde gebunden. Bürgermeister Karl Malz hat die Pläne zur B16 von seinem Vorgänger Alfred Stöckl „geerbt“. Bereits vor mehr als 20 Jahren gab es erste Überlegungen. Die Bundesstraße liegt im Zuständigkeitsbereich des Bundes, also des Staatlichen Bauamtes.

(Lesen Sie hierzu auch: Tapfheim: Neuer Konflikt um B16-Ortsumfahrung)

Zeitplan steht noch nicht

Wolfgang Betzl will sich auf keinen Zeitplan festlegen. Betzl hofft aber, „dass die Voruntersuchung noch in diesem Jahr vorgestellt werden kann“. Erst danach könnte das Raumordnungsverfahren eingeleitet werden, das wohl mindestens zwei Jahre in Anspruch nimmt.

Die Gutachter untersuchen derzeit vier Varianten, um am Ende eine Empfehlung abgeben zu können. Sowohl die technische wie auch die wirtschaftliche Seite würden betrachtet, so Betzl, „aber natürlich auch die Umweltbelange“. Eine Vorzugsvariante habe sich bislang nicht herauskristallisiert, wenngleich er eines vorweg nimmt: Die Verwirklichung der lange Zeit favorisierten Nordtangente könnte schwierig werden. „Hier gibt es Probleme mit der Hydraulik.“

Auch die Kosten sind unklar

Das ökologische Gleichgewicht könnte demnach nicht gegeben sein. „Wo läge angesichts solch bautechnisch komplizierter Sachlage überhaupt eine vernünftige Lösung“, fragen sich viele Bürger. Noch keine Informationen hat auch Wolfgang Betzl hinsichtlich der zu erwartenden Kosten. Das Geld wäre wohl vorhanden, doch durch die Verzögerungen sei bereits jetzt mit einer Kostenexplosion in Millionenhöhe zu rechnen.

Anwohnerin Sabine Wagner kann nicht verstehen, „warum das alles so schleppend läuft“. Sie wie ihre Nachbarn sprechen von einem massiv gestiegenen Auto- und Lastwagenverkehr. Davon haben sie genug und wollen sich auch nicht länger mit dem Argument abspeisen lassen, dass die B-16-Ortsumfahrung im Verkehrswegeplan 2030 unter der höchsten Dringlichkeitsstufe firmiert. Dennoch ahnen die Tapfheimer, dass das hochbrisante und für sie emotionale Thema noch viel Zeit in Anspruch nehmen könnte.

Lkw gegen Gartenzaun

„Die Unfallgefahr ist groß. Der Lärm unerträglich. Alles ist verschmutzt“, klagt Sabine Wagner. Vor drei Jahren, erinnert sie sich, wäre ein Lastkraftwagen beinahe bei ihnen in der Wohnung gelandet, doch am Ende sei nur der Gartenzaun in Mitleidenschaft gezogen gewesen. Gerade die Belastung durch den Lastkraftverkehr sei enorm, ab vier Uhr morgens an Wochentagen. Im Sommer zu schlafen, ohne das Fenster zu öffnen, sei ebenso belastend wie die Atemwege ständig angegriffen seien.

Bürgermeister Karl Malz versteht, dass der Geduldsfaden angespannt ist. Es gehe nur Schritt für Schritt voran. Auch er wünschte sich ein schnelleres Vorankommen. Aber das Verfahren sei eben langwierig. Malz möchte die Trasse durchsetzen, die der Gemeinderat bevorzugt. „Ich bin zuversichtlich, dass es bald vorangeht“, sagt er. Mit dem Staatlichen Bauamt sei er ständig im Gespräch. Für ihn „ist nur eine Trasse wirklich zu verwirklichen“.

Lesen Sie hierzu auch: Tapfheim: Neuer Konflikt um B16-Ortsumfahrung B 16: 200 Millionen Euro für den Ausbau Diese Baustellen auf Bundesstraßen stehen 2016 an

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren