1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Bäumenheims dritter Bürgermeister Nico Hippe gestorben 

Trauer

04.10.2019

Bäumenheims dritter Bürgermeister Nico Hippe gestorben 

Bäumenheims dritter Bürgermeister Nico Hippe ist am 2. Oktober 2019 überraschend gestorben.
Bild: Helmut Bissinger

Bestürzung in Bäumenheim über den Tod von Nico Hippe. Der 47-Jährige war in der Kommunalpolitik und im TSV aktiv.

Nico Hippe, Bäumenheims Dritter Bürgermeister und Ehrenvorsitzender des TSV Bäumenheim, ist überraschend am vergangenen Mittwoch gestorben. Er war nur 47 Jahre alt. Hippe hinterlässt eine Frau und zwei Töchter.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Nachricht hat im Ort für Bestürzung gesorgt, denn Hippe stand mitten im Leben und war bis zuletzt voller Tatendrang. Mit seinem Verein „Bürger für Bürger“ hatte er gerade erst die Vorbereitungen für einen engagierten Kommunalwahlkampf getroffen. Diesen hatte er 2013 gegründet, nachdem er aus der CSU ausgetreten war. Hippe, der hauptberuflich bei Geda als Regionalverkaufsleiter für Deutschland arbeitete, engagierte sich seit 2008 im Gemeinderat in Bäumenheim und war dort als Referent für Sport- und Ehrenamt tätig. 2014 hatte sich Hippe um das Amt des Bürgermeisters beworben und war im Mai dann zum zweiten Vertreter des Rathauschefs ernannt worden. Hippe scheute keine politische Konfrontation und polarisierte gerne mit seinen Ansichten. Eine transparente Politik und ein lebenswertes Bäumenheim waren für ihn das ernannte Ziel.

Nico Hippe hat Jahre lang den TSV Bäumenheim geführt

Elf Jahre lang führte Hippe, der selbst Handball spielte, den TSV Bäumenheim als Vorsitzender. Parallel dazu war er sieben Jahre Abteilungsleiter der Handballer gewesen. Erst im Juli 2019 war er von seinem Verein zum Ehrenvorsitzenden ernannt worden und mit der Anstecknadel des Bayerischen Landessportverbandes für seine langjährigen Verdienste im Ehrenamt ausgezeichnet worden. Auch in kleinen Dingen war er stets präsent, wie beim Flohmarkt der „Bürger für Bürger“ oder beim Ferienprogramm des TSV. (fene)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren