Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Bahnübergang bei Staudheim: Planung läuft

Rain-Staudheim

13.12.2020

Bahnübergang bei Staudheim: Planung läuft

Gleis und Straße sollen sich nahe Staudheim künftig nicht mehr direkt kreuzen. Damit sollen weitere Unfälle vermieden werden.
Bild: Hudler

Plus Der gefährliche Bahnübergang bei Staudheim soll entschärft werden. Nun zeichnet sich eine Variante ab.

Seit Jahren ist der Bahnübergang kurz vor Staudheim eine unfallträchtige Gefahrenstelle. Wie mehrfach berichtet, soll diese endgültig entschärft werden.

Auf dem Weg zu einer kreuzungsfreien Begegnung von Bahn und Straße ist man nun einen kleinen Schritt weiter. Da die Stadt Rain darauf verzichtet, einen Radweg nach Staudheim entlang der Kreisstraße zu führen, ist diese nun raus aus dem weiteren Planungsprozess. Nun können der Landkreis und die Deutsche Bahn eine Vereinbarung treffen, welche Planungen verglichen werden. Fix ist, dass die Gleise vom Niveau her weiterhin verlaufen wie bisher.

Es schaut bei Staudheim nach einer Straßenbrücke über das Gleis aus

Doch es geht darum, ob die Straße quasi unter den Gleisen durchtaucht – so entsteht eine Eisenbahnbrücke. Oder, ob für die Straße ein Brückenbauwerk aufgestellt wird und so darüber geführt wird. Nach Aussage von Gerhard Schappin, Leiter des Tiefbauamtes im Landratsamt wird es wohl auf die zweite Variante hinauslaufen.

Das liegt auch an der Frage der Finanzierung. Denn bei einer Straßenbrücke zahlt der Landkreis, eine Eisenbahnbrücke würde zulasten der DB gehen. Doch eine Neuerung des Eisenbahnkreuzungsgesetzes seit Ende Januar 2020 kommt dem Landkreis gerade recht. Denn jetzt übernehmen der Bund und der Freistaat Bayern den bisherigen Anteil des Landkreises. Sprich: Kommt die Straßenbrücke, bleiben am Ende beim Landkreis lediglich die Unterhaltskosten hängen. Zudem könnte die Planung vermutlich schneller stattfinden und realisiert werden, als wenn die Bahn agiert.

Die Kreisräte, denen diese Informationen im Kreisausschuss präsentiert wurden, nahmen das erfreut zur Kenntnis. Denn dass die Gefahrenstelle am Bahnübergang schnellstmöglich verschwinden muss, darin sind sich alle einig.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren