Newsticker

Corona-Krise: Starker Anstieg der Arbeitslosenzahlen befürchtet
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Baustellen an jeder Ecke

Huisheim

10.08.2019

Baustellen an jeder Ecke

Eine der Baustellen in der Gemeinde Huisheim: Die Mühlen entlang der Schwalb im Bereich der Gemeinde Huisheim bekommen eine neue Trinkwasserleitung. Die ist rund 2,5 Kilometer lang.
3 Bilder
Eine der Baustellen in der Gemeinde Huisheim: Die Mühlen entlang der Schwalb im Bereich der Gemeinde Huisheim bekommen eine neue Trinkwasserleitung. Die ist rund 2,5 Kilometer lang.
Bild: Müller

In der Gemeinde Huisheim wird trotz Ferienzeit gleich an mehreren Stellen gebaggert. Wie sich die kleine Kommune die großen Investitionen leisten kann.

Von wegen nichts los in den Ferien: In der Gemeinde Huisheim laufen aktuell gleich fünf größere Baustellen. Die betreffen alle Ortsteile. „Es ist schon heftig“, beschreibt Bürgermeister Harald Müller die Situation. Der traut sich kaum, Urlaub zu nehmen, gebe es doch täglich Dinge zu klären. Wenn er sich jetzt doch freinehme, sei er für die Firmen und Anwohner dennoch erreichbar, sollte es Probleme geben: „Die haben alle meine Handynummer.“

An dem Sinn der Maßnahmen zweifelt Müller nicht im Geringsten: „Wir schaffen Werte für Jahrzehnte.“ Dass die Projekte derart geballt umgesetzt werden, hänge mit der Möglichkeit einer üppigen staatlichen Förderung zusammen. Soll heißen: Die kleine Kommune könnte sich die enormen Investitionen gar nicht leisten, gäbe es nicht gewaltige Zuschüsse. Liegen bei bis zu 90 Prozent. So muss die Gemeinde unter dem Strich nicht gleich mehrere Millionen, sondern „nur“ einige hunderttausend Euro aufbringen. Diese Chance gelte es zu nutzen, erklärt der Bürgermeister: „Wir sind für die Zuschüsse sehr dankbar.“

Trinkwasserversorgung mehrfach unterbrochen

Baustellen sind die Bürger der Kommune inzwischen gewohnt. In den vergangenen Jahren wurden die Ortsdurchfahrten in Gosheim und Huisheim komplett erneuert worden, was neben den Anwohnern auch viele Verkehrsteilnehmer traf. Seit März sind in Huisheim drei Nebenstraßen „aufgerissen“. In der Pfarrer-Wiedemann-Straße, Am Lettenbuck und in der Mündlinger Straße wurden in den vergangenen Monaten Kanal- und Wasserleitungen erneuert. Überraschungen blieben laut Müller nicht aus. Im Dorf war mehrmals die Trinkwasserversorgung unterbrochen, weil die bisherigen Leitungen während der Bauarbeiten regelrecht zerbröselten. Die Rohre aus Gusseisen seien völlig marode gewesen: „Man konnte das Metall mit der Hand zerdrücken.“ Aktuell macht die Baufirma ein bis zwei Wochen Ferien, dann gehe es weiter.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Derweil hat in den vergangenen Tagen in Gosheim die Erneuerung der Kanal- und Trinkwasserleitungen im südlichen Ast der Bergstraße begonnen. Es folgen der Gartenweg und Teilstücke der Schlossgartenstraße und der Straße Am Kalvarienberg. Entsprechend müssten die Anwohner mit Einschränkungen zurechtkommen, teilt Müller mit. Der hofft, dass die Versorgungsleitungen – auch für Gas und Strom – noch heuer verlegt werden können. 2020 steht in Huisheim und Gosheim dann der Straßen- und Gehwegbau an.

Dieser fällt unter die Dorferneuerung und wird vom Staat mit 61 Prozent bezuschusst. Beim innerörtlichen Kanal- und Wasserleitungsbau sind es dem Bürgermeister zufolge bis zu 90 Prozent. Die Kosten belaufen sich hier auf 1,4 Millionen Euro.

Breitbandanschlüsse sollen noch heuer fertig werden

Im kompletten Gemeindegebiet ist im Auftrag der Gemeinde momentan die Firma DSLmobil am Werk. Es werde an jedes Grundstück ein Leerrohr verlegt, um einen Glasfaserkabel-Anschluss zu ermöglichen, erklärt Müller. Dies betreffe sämtliche rund 700 Haushalte in Huisheim, Gosheim, Lommersheim und den Mühlen beziehungsweise Einzelgehöften. Kosten: 950 000 Euro. Förderung: 80 Prozent. Die Breitband-Anschlüsse sollen noch heuer fertiggestellt werden.

Auf vollen Touren läuft der Bau von mehreren Trinkwasserleitungen. Eine von ihnen wird rund 1,5 Kilometer lang und verläuft vom Mittelweger Hof bei Fünfstetten bis zum Hochbehälter bei Lommersheim. Der kleine Ortsteil mit seinen rund 20 Einwohnern werde von Fünfstetten her bislang über eine viele Jahrzehnte alte Leitung versorgt. Das Problem: „Wir wissen nicht, wo diese verläuft. Es gibt keine Pläne. Die Leitung ist durch den Wald verlegt.“

Zahl der Rohrbrüche nahm stetig zu

Ähnlich sei die Situation bei den Mühlen entlang der Schwalb, erläutert Müller: „Die Leitung kreuzt mehrfach den Bach, man weiß aber nicht wo.“ Die Zahl der Rohrbrüche habe stetig zugenommen. Deshalb wird nun eine etwa 2,5 Kilometer lange neue Leitung samt Hausanschlüssen verlegt.

Schon im Boden ist eine ungefähr 400 Meter lange Wasserleitung von Huisheim zum dortigen Hochbehälter. Demnächst folgen sollen neue Leitungen vom Hochbehälter zum Wirtshof und von Gosheim zu einem Schweinestall.

Die Kosten für die genannten Trinkwasserleitungen außerorts summieren sich nach Auskunft des Bürgermeisters auf circa 680000 Euro. Davon muss die Kommune nur rund zehn Prozent, also um die 70000 Euro selbst bezahlen.

Lesen Sie auch: Tierwohl-Preis für Bauern aus Gosheim: seine Schweine fühlen sich sauwohl, A-Klasse Nord: Einige Unbekannte im Feld , Dorfläden im Kreis Donau-Ries: Gebündelte Regionalität


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren