1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Belastete Eier: Kunden schätzen Regionales

Ernährung

09.08.2017

Belastete Eier: Kunden schätzen Regionales

Viele Verbraucher sind verunsichert, ob es derzeit im Landkreis mit dem Insektizid Fipronil belastete Eier gibt. Die Hofläden bieten aktuell eine sichere Alternative.

Donauwörth Der Skandal um die mit dem Insektizid Fipronil belasteten Eier reißt nicht ab, sondern dehnt sich weiter aus. „Die in der letzten Woche veröffentlichte Zahl von 268000 ist bereits weit überholt“, wie Aleksander Szumilas, Pressesprecher des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, unserer Zeitung mitteilt. „Wir möchten lieber die Liste der Printnummern weiter vervollständigen, als Energie in neue Hochrechnungen zu stecken“. Jeden Tag werden neue Chargennummern der Eier, die betroffen sind, auf den Internetseiten vom Bundesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit und der Verbraucherzentrale veröffentlicht. Mittlerweile sind auch deutsche Eier aufgetaucht, die belastet sind. Laut Gabriele Hoidn, Pressesprecherin vom Landratsamt Donau-Ries, sind „nach aktuellem Stand keine mit Fipronil belasteten Eier in den Landkreis Donau-Ries gelangt. Weiter heißt es, dass die zuständigen Behörden vor Ort derzeit die Warenströme der betroffenen Eier prüfen. „Da dieser Prozess noch nicht abgeschlossen ist, ist nicht auszuschließen, dass sich der vorgenannte Stand noch ändern könnte“, so Hoidn.

Als Gewinner der aktuellen Situation könnten die regionalen Hofläden hervorgehen. Bei den Hofläden Link in Mertingen und beim Johannes Markt in Schweinspoint erklären die Mitarbeiter gegenüber unserer Zeitung, dass der Verkauf von Eiern in letzter Zeit höher war. Das berichtet auch Christian Paletta, der Gründer des Bachbauernhofs in Holzheim: „Man merkt schon, dass die Nachfrage höher ist. Allgemein ist bei Lebensmittelskandalen die Nachfrage nach regionalen Produkten immer höher“. Dass den Kunden die Regionalität der Lebensmittel wichtig ist, ist immer öfter zu hören, gerade weil die Leute dort genau wissen, woher die Waren kommen. In Holzheim wird der Stall beispielsweise auch nicht, wie bei den großen Konzernen in Holland, mit dem Insektizid Fipronil desinfiziert. Stattdessen setzt Paletta auf „natürliche Reinigungsmittel, die auf Kalk basieren“, eine der vielen Alternativen, die es zu chemischen Stoffen gibt. Eine weitere ist, die Hühner ein Bad in Quarzsand und -staub nehmen zu lassen. Der Sand hat scharfe Kanten, die die Flöhe verletzen. Diese trocknen die Insekten aus und werden ebenso komplett ohne Chemikalien entfernt.

In Hainsfarth erfährt man von Rita Jank-Großhauser, die den Hofladen Kreuzhof betreibt, dass die Kunden dort „nicht einmal nachfragen, weil sie wissen, dass alles direkt von hier kommt“. Dennoch sei auf Märkten spürbar, dass Leute skeptischer sind und vorsichtiger beim Eierkauf werden.

„Zum Glück finden sich bisher nur vier deutsche Nummern auf der Internetseite www.lebensmittelwarnung.de, aber deutsche Betriebe wurden noch nicht komplett recherchiert. Die Erfahrung zeigt, dass vermutlich der Kreis an einheimischen Betrieben noch zunehmen werde“, so Antje Feigel von der Verbraucherzentrale in Bayern. Außerdem kritisiert sie, dass es keinerlei Information von den zuständigen Behörden über verarbeitete Eier gäbe und fordert daher die Ämter zur schnellen Aufklärung, auch weiterhin im Bezug auf Roheier, auf. Der Verbraucher werde hier vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit im Stich gelassen. Seitens der Pressestelle heißt es: „Der Verbraucher muss selber auf die Nummern auf den Eiern gucken“.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20dpa_14960600D0544E01.tif
Fipronil

Wie gefährlich sind verseuchte Eier?

ad__galaxy-tab-a-10--summer@940x235.jpg

Sommerpaket

Digitale Zeitung inkl. gratis Tablet. Mit unserem Sommerpaket haben Sie
Ihre Heimat im Handgepäck dabei. Buchbar nur bis 30. August!

Jetzt Sommerpaket bestellen!