15.07.2010

Besuch in Rähnamlesch

Empfang im Rainer Rathaus: (von links) Rektor Wolfgang Janson, Biah Drabo, Bürgermeister Gerhard Martin, Drabos Ehefrau Sylvia Hloschek und Dekan Johann Menzinger. Foto: Römer
Bild: Römer

Rain Vor 25 Jahren gehörte er zum ersten Abschlussjahrgang der Schule "Rain am Lech" in Tougan (Burkina Faso), jetzt besuchte er "mit großer innerer Bewegung" den Ort, aus dem in den 1970er Jahren jene Spendengelder in die westafrikanische Provinzstadt flossen, die den Bau des Schulgebäudes und damit auch seine Schulausbildung maßgeblich unterstützten: Biah Drabo setzte mit seiner Visite in Rain ein Zeichen der Verbundenheit und Dankbarkeit.

Etwa 45 000 Mark

Musikalisch begrüßten die Schüler der Gebrüder-Lachner-Hauptschule den Gast aus Burkina Faso mit einigen Beiträgen des von Angela Hofgärtner geleiteten Gospel-Chores. Rektor Wolfgang Janson ließ seinen Vorgänger, den von 1971 bis 1998 als Schulleiter amtierenden Hans Hafner, die Entwicklung der Kontakte in das damals noch Obervolta heißende Land rekapitulieren. Von dem in Rain ansässigen Unternehmer Walter Heubl, Generalkonsul des afrikanischen Staates, wurde eine Partnerschaft angeregt und ab 1974 von der Hauptschule durch mehrere Schulfeste und eine Haus- und Straßensammlung mit Leben erfüllt. Etwa 45 000 DM, so Hafner rückblickend, wurden auf diese Weise zusammengebracht. In Tougan - diese Kleinstadt im Nordwesten des Landes wurde als Zielort ausgewählt - verwendete man den Betrag für den Bau einer Schule, die den Namen "Rain am Lech" erhielt.

Biah Drabo wuchs als ältestes von insgesamt neun Kindern einer Familie in der zweitgrößten Stadt des Landes, Bobo-Dioulasso, auf, als sein auf einem Dorf in der Nähe der 200 Kilometer entfernten Stadt Tougan lebender Onkel davon erzählte, dort werde nun eine Schule errichtet. So entschieden die Eltern, den Sohn in die Obhut des Verwandten zu geben. Der konnte den kleinen Biah auch als Hilfskraft auf dem Feld gut gebrauchen, so dass beiden Seiten geholfen war.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach der Einschulung 1979 fand der Unterricht für den ersten Jahrgang zunächst im Freien statt, ehe 114 Schüler das damals einzige Klassenzimmer bezogen. Ein weiteres Problem: Unterrichtssprache war nicht etwa die lokale Stammessprache, sondern Französisch. Biah Drabo war trotz dieser widrigen Umstände ein guter Schüler: "Klassenbester", betont er nicht ohne Stolz. Die Schulbildung eröffnete ihm Möglichkeiten: Er lernte eine Französin kennen und lieben, zog mit ihr nach Europa und blieb dort, auch wenn die Beziehung bald zerbrach und er an seinem neuen Wohnort lange mit einem heftigen Kulturschock und auch Diskriminierung zu kämpfen hatte.

Abstecher gemacht

Inzwischen ist der in der Nähe von Toulouse wohnende Drabo mit der ebenfalls schon lange dort lebenden Deutschen Sylvia Hloschek verheiratet. Den Besuch bei den Schwiegereltern im nordrhein-westfälischen Solingen verband das mit ihren beiden Kindern Lisa (21 Monate) und Mika (drei Monate) angereiste Ehepaar nun mit einem Abstecher nach Rain. Hier wurde die junge Familie auch im Rathaus von Bürgermeister Gerhard Martin und Dekan Johann Menzinger empfangen, die 1994 aus Anlass der Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde Tougan besucht hatten.

Schmunzelnd erzählte Sylvia Hloschek, dass ihr Mann, kurz nachdem sie sich kennengelernt hatten, erklärte, auch einen Brocken Deutsch zu können. "Rähnamlesch" laute der Begriff. Dieses Wort gebe es im Deutschen gar nicht, antwortete sie ihrem neuen Freund, der jedoch darauf beharrte, den Begriff zu kennen. Schließlich trage seine frühere Schule diesen Namen. Übers Internet seien sie schließlich auf die Stadt Rain am Lech gestoßen.

Drabos Visite - der sehr heimatverbundene Burkinabé besucht nach wie vor jährlich seine Familie - soll nun, meinten Bürgermeister Gerhard Martin und Rektor Wolfgang Janson übereinstimmend, einen wichtigen Impuls setzen, um die zuletzt spärlicher gewordenen Drähte in das westafrikanische Land wieder aufzufrischen und zu intensivieren. (wrö)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_AKY8826.JPG
Kreis Donau-Ries

Plus Tierarzt: Illegaler Handel mit Schmerzmitteln?

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket