Newsticker

Vertagung: EU bringt noch kein Corona-Rettungspaket zustande
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Corona: Richtiges Durchgreifen gegen Ignoranz

Kommentar

20.03.2020

Corona: Richtiges Durchgreifen gegen Ignoranz

An den meisten Orten in der Region merkt man es sehr schnell: Es ist ruhiger geworden in unseren Kommunen. Aber es war nicht – so wie es eigentlich dieser Tage sein sollte – ganz ruhig. An den Parkdecks der Donauwörther Supermärkte standen die üblichen Grüppchen an ihren aufgemotzten Autos noch am Donnerstagabend beisammen, anderswo traf man sich mit Freunden im Garten. Dieses unsoziale Verhalten erschien fast wie Trotz. Völlig unangebracht, kurzsichtig – und allem voran unverantwortlich.

Die weitgehenden Ausgangsbeschränkungen, die der Bayerische Ministerpräsident am Freitag für die kommenden 14 Tage anordnete, sind deswegen ebenso richtig wie notwendig. Und es ist angesichts der Ignoranz einiger Weniger ebenso folgerichtig, dass Verstöße geahndet werden. Ohne schmerzliche Sanktionen, also entsprechend hohe Geldstrafen geht es nicht. Es geht um das Allgemeinwohl. Auf der anderen Seite ist es wohltuend, wie viele Bürger in einer ganzen Reihe von Kommunen ihren Mitmenschen über Bringdienste helfen wollen. Das wird möglich sein.

Solidarisch und sozial bleiben - gerade jetzt

Ebenso verständlich angesichts der Unüberblickbarkeit der Krise derzeit ist die vorausblickende Absage des Ökumenischen Kirchentages in Donauwörth. Jetzt ein Großereignis für Mitte Mai mit vielleicht doch einigen tausend Teilnehmern zu organisieren, erschiene auch jedem Mitarbeiter aktuell nicht angebracht. Vielleicht wird man den Kirchentag (so wie andere Zusammenkünfte auch) später umso mehr schätzen, wenn er dann in einigen Monaten oder vielleicht auch erst kommendes Jahr oder später stattfindet. Doch der ökumenische Auftrag, wie ihn die Dekane Neuner und Heidecker betonen, er bleibt – vor allem auch in diesen Tagen: helfen, beten, hoffen, auch vereint im Glauben; solidarisch und sozial bleiben. Jetzt mehr denn je.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Bayerische Staatsregierung hat im aktuellen Gesamtzusammenhang rund um die Corona-Krise völlig richtig und auch entsprechend robust gehandelt. Es liegt jetzt in der Hand der Polizeien vor Ort zu kontrollieren sowie in der der Kommunen und ihrer Bürger Anweisungen zu befolgen. Es ist eine Gemeinschaftsaufgabe, die notwendigen Regeln nüchtern zu respektieren. Diese Achtung, dieser Respekt muss und darf jetzt jedem Einzelnen abverlangt werden.

Ökumenischer Kirchentag im Mai wegen der Corona-Pandemie abgesagt

Einkaufstour trotz Corona-Gefahr

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren