Newsticker
RKI meldet 24.000 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 120
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Corona und Sportvereine: Mitglieder kündigen, Pächter geben auf

Donau-Ries

17.01.2021

Corona und Sportvereine: Mitglieder kündigen, Pächter geben auf

Auf dem winterlichen Rasen im Rainer Stadion ist derzeit ohnehin an Fußball nicht zu denken. Doch auch 2020 wurde ja kaum gespielt, weshalb auch der Gaststätte wichtige Einnahmen durch Aktive und Zuschauer fehlten. Der Pächter hat deshalb nach nur einem Jahr schon wieder das Handtuch geworfen. Grund zur Klage gibt es auch, weil bei vielen Vereinen die Mitgliederzahlen nach unten gehen.
Foto: Manuel Wenzel

Plus Ein Vereinsleben ist wegen der Pandemie kaum möglich. Den Klubs fehlt es an neuen Mitgliedern. Doch auch die Pächter von Stadiongaststätten sind betroffen.

Hobby- und vor allem Vereinssportler haben es derzeit nicht leicht. Freiluftanlagen und Hallen sind gesperrt, das Mannschaftstraining ist untersagt, Wettkämpfe und Saisons sind unterbrochen oder sogar schon abgebrochen. Corona schlägt auch in diesem Lebensbereich voll zu. Das galt schon für weite Teile des vergangenen Jahres. Knapp 150 Sportvereine im Landkreis Donau-Ries haben mit der Pandemie und deren Folge zu kämpfen, dass es kaum neue Mitglieder gibt.

„Die bisherige Bilanz im Zuge der Corona-Pandemie ist ernüchternd. Die bayerischen Sportvereine sind von der Krise unmittelbar betroffen“, sagt Roland Pickhard, Kreisvorsitzender des Bayerischen Landes-Sportverbands (BLSV). Die Sportvereine in Bayern hätten bereits nach dem ersten Lockdown im März bis hin zu den Lockerungen zur Wiederaufnahme des Sports vom Frühsommer bis in den Herbst einen kontinuierlichen Mitgliederrückgang verzeichnet. Vor allem der Nachwuchs fehlt dem BLSV zufolge: 4,3 Prozent der Kinder beziehungsweise 3,7 Prozent der Jugendlichen meldeten sich ab. Pickhard vermutet, dass sich zudem nur wenige Sportbegeisterte in Vereinen neu angemeldet haben: „Wer fängt schon bei einem Verein an, wenn kein Sportangebot möglich ist?“ Besondere Sorgen macht sich der Verbandsfunktionär um den Unterbau in den Vereinen in seinem Zuständigkeitsbereich. Er hofft, dass manche Junge – sobald Sport wieder möglich ist – vielleicht doch neu dazukommen. Andererseits werden bis dahin möglicherweise noch einige mehr die Lust verlieren. Das wäre fatal, so Pickhard. „Sport erfüllt einen hohen Wert an sozialer Kompetenz. Ich denke an die Geselligkeit nach dem Sport oder bei den Vereinsfesten, die in den Städten und Gemeinden fest verankert sind.“

1500 Mitglieder haben sich aus den Vereinen im Landkreis Donau-Ries abgemeldet

Für den Landkreis kann Pickhard momentan die genauen Folgen noch nicht beziffern, da die Vereine teilweise noch ihre aktuellen Zahlen beim Verband melden müssen. Doch klar ist, dass sich alleine im ersten Halbjahr 2020 knapp 1500 Mitglieder aus den Vereinen in der Region abgemeldet haben. Diese Zahl überrascht und schockiert den Donauwörther: Er hatte zwar mit einem Rückgang gerechnet, aber nicht mit einem so hohen.

In den vergangenen Jahren seien die Zahlen in den etwa 150 Klubs im Landkreis recht stabil gewesen: 2016 waren es insgesamt 58.461 Mitglieder, im Jahr darauf 58.353. 2019 sportelten 58.556 Frauen, Männer und Kinder in hiesigen Vereinen. Die Zahlen für das erste Halbjahr 2020 zeigen: Nun sind es nur noch 57.077 Mitglieder. Ob der Wert bis zum Ende des vergangenen Jahres noch gestiegen ist oder ob es zumindest noch ein paar Anmeldungen gegeben hat? „Ich habe noch Hoffnung, aber selbst die schwindet“, offenbart Pickard.

Beim TSV Bäumenheim, einem der größten Vereine im Verbreitungsgebiet unserer Zeitung, haben sich im Vorjahr nur 26 Sportler angemeldet – 2019 waren es noch 103 Neuzugänge. Wie es vom TSV heißt, gab es aber auch weniger Abschiede (2019: 124; 2020: 85).

Die Pandemie hat aber nicht nur Auswirkungen auf die reinen Mitgliederzahlen, bisweilen trifft es auch Gaststätten hart, die den Klubs gehören und verpachtet sind. So habe etwa der Wirt des Lokals im Georg-Weber-Stadion in Rain bereits vor einigen Wochen nach nur einem Jahr wieder das Handtuch geschmissen, wie TSV-Vorsitzender Josef Meier berichtet. Wenige Spiele, kaum Zuschauer, geringe Einkünfte – nur im Sommer habe der Wirt durch den Biergarten etwas Geld eingenommen. Nun sucht der Verein einen neuen Pächter, was momentan natürlich alles andere als einfach sei, sagt Meier. Zu schaffen mache aber auch der fehlende Kontakt untereinander. Nach dem Training noch ein gemeinsames Essen in der Vereinsgaststätte oder den Sieg nach dem Spiel in der Kabine feiern – „das Zusammensein fehlt einfach komplett“, sagt Meier.

20 Prozent der Schwimmer beim TSV Rain haben sich verabschiedet

Auch in Rain gehen die Mitgliederzahlen erstmals seit Jahren nach unten: Durfte sich der TSV 2019 noch über 137 „Neue“ freuen, waren es im Vorjahr nur 75. Das mache einen Gesamtstand von 1550. Besonders bei den Schwimmern ist der Schwund dramatisch: Laut Vereinsangaben haben sich in dieser Abteilung mehr als 20 Prozent verabschiedet. Ohne Schwimmbäder keine Schwimmer.

Beim SC Tapfheim blieb weitgehend alles beim Alten: Ende 2020 habe der Verein 966 Mitglieder gezählt, nachdem sich 40 Personen abgemeldet hätten und 35 neu dazu gekommen seien – ähnlich wie in den Jahren zuvor, sagt Vorsitzender Alexander Schwarz. Es sei jedoch schwer, die verhinderten Aktiven bei Laune zu halten. Sportarten in der Halle wie Turnen, Tanzen oder Volleyball konnten selbst im Sommer nicht stattfinden. Zu Kindern und Jugendlichen verliere man ohne regelmäßiges Training auch schnell den Kontakt. „Dafür haben wir im Fußball Onlinetraining über WhatsApp eingeführt, das sehr gut angenommen wurde“, berichtet Schwarz. So können sich die Kicker mit Übungen und kleinen Wettbewerben untereinander fit halten.

Schwierig ist die Situation dagegen für die Pizzeria im Tapfheimer Sportheim. Wenn die Sportler nicht regelmäßig kommen und ja auch die Zuschauer der Heimspiele fehlen, fehlt es logischerweise an Einnahmen. „Aber es läuft schon“, sagt Gabriella Sansivieri, die mit ihrem Mann Francesco die Gaststätte seit 2012 betreibt. Durch ihren Lieferdienst kämen sie aktuell gut durch die Krise. Dabei hilft offenbar auch ein gewisses „Wir-Gefühl“: Wie die Wirte berichten, bestellen Sportler und Trainer des SC Tapfheim momentan kräftig Pizza und unterstützen auf diese Weise die Betreiber.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren