Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Corona wirkt sich jetzt schon auf Weihnachten aus

Donauwörth

05.07.2020

Corona wirkt sich jetzt schon auf Weihnachten aus

Donauwörth bietet in der Weihnachtszeit ein abwechslungsreiches Programm, von bunt bis besinnlich.
Bild: Christiane Kickum

Plus Die gewohnten Veranstaltungen in Donauwörth stehen wegen der Pandemie auf der Kippe. Deshalb arbeiten die Verantwortlichen schon an Alternativen. Manche Attraktion wird es in der Großen Kreisstadt aber definitiv geben.

Es ist mittlerweile keine große Überraschung mehr, wenn Veranstaltungen in diesem Jahr abgesagt werden. Durch die Kontaktbeschränkungen ließ sich bereits erahnen, dass zahlreiche Festlichkeiten dem Coronavirus zum Opfer fallen und daher nicht stattfinden können. So sind auch in der Stadt Donauwörth der Kinderflohmarkt, der Oldtimer-Tag und der Ökomarkt mittlerweile gestrichen worden. Beeinträchtigungen wird es wohl auch das restliche Jahr geben – davon beeinflusst ist sogar schon die kommende Weihnachtszeit, deren Planung bereits Anfang des Jahres begonnen hatte.

DONwud auf wackeligen Beinen

Abgesagt wurden bisher weder der romantische Weihnachtsmarkt noch das von internationalen Kulturen geprägte DONwud. Aufgrund der aktuellen Situation steht eine Durchführung dieser Festlichkeiten aber auf wackeligen Beinen. Deswegen werden bei der Stadt auch schon alternative Pläne ausgearbeitet, um den Menschen in der Region in der Weihnachtszeit auf jeden Fall etwas bieten zu können. Christiane Kickum, die geschäftsführende Vorsitzende der City-Initiative-Donauwörth, erklärt: „Wir haben im Januar schon mit den Vorbereitungen begonnen und hoffen nach wie vor, dass unsere Veranstaltungen stattfinden können. Beim DONwud sind die Planungen schon größtenteils abgeschlossen, sodass es starten könnte, wenn wir grünes Licht bekommen.“ Für den Fall einer Absage werde allerdings „an einem Plan B“ gearbeitet, so Kickum weiter. „Wir wollen alternativ einen Hauch des Weihnachtsmarktes über die Stadt verteilen und unseren Gastronomen Sondernutzungsflächen zur Verfügung stellen. Dort können unsere Wirte verschiedene Speisen und Getränke anbieten. Auch das müsste aber an die geltenden Regeln angepasst werden“, betont Kickum.

Neue Konzepte allerorts

Auch der Krippenverein Donauwörth hat sich ein neues Konzept anstatt der gewohnten Krippenausstellung überlegt. Vom 28. November bis zum 6. Januar sollen internationale Krippen in den Schaufenstern in der Reichsstraße, Spitalstraße und Hindenburgstraße ausgestellt werden.

Eine Neuerung in diesem Jahr sei hingegen der „Lebendige Adventskalender“, bei dem vom 1. bis zum 24. Dezember jeden Tag ein Türchen in Form einer Aktion geöffnet werden solle, wie Kickum informiert: „In diesem Zeitraum soll es jeden Tag in einem anderen Geschäft oder in einem Lokal eine besondere Aktion geben. Das soll sich über die Tage auf verschiedene Einrichtungen, die über das ganze Stadtgebiet verteilt sind, abspielen. Ein Beispiel wäre, dass ein Blumengeschäft am Barbaratag Blumen verschenkt.“ Auf ein Programm in der Weihnachtszeit müssten die Leute so auf jeden Fall nicht verzichten, auch wenn es zu einer Absage des Weihnachtsmarktes und von DONwud kommen sollte, so Kickum.

Es gibt auch Gewissheiten

Gewissheit herrscht hingegen bei anderen Attraktionen. So freut sich die geschäftsführende Vorsitzende, dass es unter Auflagen die Eislaufbahn, die weihnachtliche Sonnenstraße, die Grünberg- und Floßkrippe sowie den Wunschwald geben werde. Vor allem um die Eislaufbahn habe man „hart gerungen“, weshalb sie sehr froh sei, dass diese im Winter wieder in Donauwörth vorzufinden sei, sagt Kickum. (fka/ pm)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren