Newsticker

Lokale Ausnahmen von der Maskenpflicht für Grundschüler müssen in Bayern genehmigt werden

Finanzen

20.03.2015

Daiting will sparen

Roland Wildfeuer

Die Gemeinde möchte in diesem Jahr Schulden abbauen. Kleinere Investitionen sind trotzdem geplant

Nach den großen Baumaßnahmen im vergangenen Jahr, die viel Geld verschlangen – allen voran die Dorferneuerung und der Ausbau der Usseltalstraße und der Buchdorfer Straße – will die Gemeinde Daiting heuer sparen. Schulden sollen abgebaut und, falls möglich, Rücklagen für 2016 gebildet werden. Denn dann kommen wieder größere Ausgaben auf Daiting zu. Dieses Jahr hingegen stehe eher im Zeichen der Haushaltskonsolidierung, sagt Bürgermeister Roland Wildfeuer.

Einige Investitionen sind gleichwohl geplant und im Etat vorgesehen, den der Gemeinderat nun einstimmig beschlossen hat. Die größte schlägt mit 100000 Euro zu Buche: Für diesen Betrag will die Kommune einen neuen Schlepper anschaffen, der auch im Winterdienst zum Einsatz kommt – der alte ist bereits in die Jahre gekommen, sagt Wildfeuer. Ausgetauscht werden sollen auch der Salzstreubehälter und das Schneeräumschild.

Genehmigungen für Kläranlagen laufen aus

Geld muss zudem für die Kläranlagen in Daiting und dem Ortsteil Natterholz aufgewendet werden: Wie berichtet, läuft die Genehmigung in beiden Fällen zum Jahresende hin aus. Die Anlagen seien zwar nicht mehr modern, aber noch gut in Schuss, sagt der Bürgermeister. Noch in diesem Jahr will der Gemeinderat für 30000 Euro eine Studie in Auftrag geben. Diese soll klären, welche Maßnahmen nötig sind, damit die Genehmigungen verlängert werden. Wildfeuer zeigt sich zuversichtlich, dass die beiden Anlagen wohl mit „relativ geringen Mitteln“ dann wieder auf den neuesten Stand gebracht werden könnten.

Für 10000 Euro muss die Anlage in Natterholz heuer zudem vom Klärschlamm befreit werden. Im kommenden Jahr stehen dort eventuell noch weitere Arbeiten an: Denn das geklärte Wasser fließe von der Anlage aus in einem Bach durch Karstgebiet bis zur etwa einen Kilometer entfernten Ussel hinunter – auf seinem Weg könnte es versickern, erklärt Wildfeuer. Das Problem könnte durch Rohre beseitigt werden – oder durch einen Anschluss an die Daitinger Kläranlage. Dafür aber bräuchte man laut Wildfeuer ein Pumpwerk. Die Studie soll auch diesen Aspekt beleuchten.

Ein weiterer Posten im Haushalt ist das Daitinger Gemeindehaus: An der Westseite befindet sich ein Riss im Mauerwerk, das für rund 10000 Euro eine neue Blechverkleidung bekommt. Bereits investiert hat der Gemeinderat in eine Wärmebildkamera für die Freiwillige Feuerwehr Daiting (5000 Euro). Weitere 5000 Euro fließen in die Straßenbeleuchtung: Einige alte Lampen müssten durch moderne LED-Leuchten ersetzt werden, so Wildfeuer.

Das Gesamtvolumen des diesjährigen Haushalts beträgt rund 2,37 Millionen Euro – im Vorjahr waren es fast drei Millionen Euro gewesen. Wichtige Einnahmequellen sind die Schlüsselzuweisungen (224000 Euro) und die Einkommenssteuerbeteiligung (400000 Euro). Die Gewerbesteuer ist mit 75000 Euro niedriger angesetzt, als sie zuletzt tatsächlich ausfiel – 113000 Euro nahm Daiting 2014 ein.

An den Landkreis zahlt die Kommune 2015 eine Umlage von etwa 250000 Euro, an die Verwaltungsgemeinschaft Monheim 83000 Euro. Bis zu 250000 Euro will Daiting in seine Rücklagen für 2016 fließen lassen – denn dann steht unter anderem die Erneuerung der Kreisstraße durch den Ort an. Außerdem möchte die 800-Seelen-Kommune ihren Schuldenstand bis zum Jahresende um rund 77000 auf gut 413000 Euro reduzieren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren