Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Das Thema Windräder spaltet Holzheim und Münster

Holzheim/Münster

19.02.2021

Das Thema Windräder spaltet Holzheim und Münster

Zwei Drittel des Forstgebiets „Brand“ gehören der Gemeinde Münster, ein Drittel gehört der Gemeinde Holzheim. Nun gibt es die Anfrage einer Betreiberfirma, dort vier oder fünf Windräder aufzustellen.
Bild: AZ Infografik/Christian Beinhofer

Plus Im Waldstück „Brand“ könnten Windräder gebaut werden. Die Gemeinden Holzheim und Münster, denen der Forst gehört, haben dazu höchst unterschiedliche Meinungen.

Als möglicher Standort für Windräder ist das Waldgebiet „Brand“ im südlichen Donau-Ries-Kreis schon seit ein paar Jahren im Gespräch. Doch jetzt gibt es die konkrete Anfrage der Württembergischen Betreiberfirma Uhl Windkraft, die dort drei bis fünf Anlagen aufstellen möchte. Die 37 Hektar große Vorrangfläche ist vom Regionalen Planungsverband Augsburg grundsätzlich als geeignet eingestuft. Allerdings gilt der Forst im Hinblick auf Windanlagen als nicht unproblematisch, da in der Region der geschützte Rotmilan brütet und dadurch gefährdet wäre. Ein entsprechendes Gutachten ist derzeit in Arbeit. Sein Ergebnis könnte letztlich den Ausschlag geben, ob das Projekt zustande kommt oder nicht.

Für zwei Nachbargemeinden im Lechgebiet ist diese Artenschutzrechtliche Begutachtung von Bedeutung, wenngleich aus höchst gegensätzlichen Motiven: Während die Gemeinde Münster ins Programm der „Regionalen Windkümmerer“ des Bayerischen Wirtschaftsministers Hubert Aiwanger aufgenommen ist und sich grundsätzlich positiv zu diesen Windräder stellt, lehnt die Gemeinde Holzheim das Projekt im Forstgebiet „Brand“ rundweg ab. Etwa 60 Prozent des Waldes gehören der Gemeinde Münster, rund 40 Prozent befinden sich im gemeindlichen Eigentum Holzheims.

Die Gemeinden Baar und Thierhaupten in den Nachbarlandkreisen Aichach-Friedberg beziehungsweise Augsburg, sind ebenfalls tangiert, da sie in unmittelbarer Nähe zum Waldgebiet „Brand“ liegen.

Am Donnerstag Thema im Gemeinderat Münster

Am kommenden Donnerstag, 25. Februar, steht das Thema auf der öffentlichen Tagesordnung der Gemeinderatssitzung in Münster. Holzheim hat bereits darüber debattiert und sich zwar generell für regenerative Energien ausgesprochen, aber einstimmig gegen das Projekt im Waldstück „Brand“.

Wie Bürgermeister Josef Schmidberger auf Anfrage mitteilt, „sehen wir als Gemeinde unsere Bringschuld in regenerativer Windenergie erfüllt. Drei von vier Windrädern im gesamten Landkreis Donau-Ries stehen im Ortsteil Riedheim und damit auf Holzheimer Flur. Schon jetzt produziert die Gemeinde Holzheim ein Vielfaches der regenerativen Energien, die sie selbst benötigt.“ Zudem zieht die Gemeinde Holzheim in Erwägung, neue Baugebiete im Westen zu erschließen. Ein Interesse, das ebenfalls mit den geplanten Windrädern kollidieren würde, da die Abstandsregel 10-H eingehalten werden muss. Das vierte Windrad im Landkreis ist im Monheimer Stadtteil Wittesheim zu finden.

Keine guten Erfahrungen gemacht

Die Bürger von Riedheim haben keine guten Erfahrungen mit den Windrädern gemacht. Immer wieder gibt es Beschwerden über die 2017 in Betrieb genommenen Anlagen. Schmidberger: „Sie sind nach heutigem Stand der Technik veraltet und noch relativ laut. Je nach Windrichtung und nach Ausrichtung der Rotorblätter hört man sie schon massiv. Zudem werden die roten Blinklichter in der Nacht als störend empfunden. Das ist keine Hysterie der Anwohner, sondern Erfahrung.“ Zwei Windräder, die auf Baarer Flur stehen, grenzen ebenfalls an Holzheim an.

Wie viele Windräder tatsächlich theoretisch im „Brand“ gebaut werden könnten, steht noch nicht fest. Denkbar wären drei im Bereich der Gemeinde Münster und ein bis zwei auf Holzheimer Flur. Genaue Planungen liegen noch nicht vor.

Münster ist im Programm "Regionale Windkümmerer"

Für Münster stellt sich momentan die Interessenslage anders dar als in Holzheim: Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger will die Windenergie in Bayern voranbringen und hat am 22. Oktober den Startschuss für die „Regionalen Windkümmerer“ erteilt. Die Gemeinde Münster hat sich für dieses Projekt zur Windenergieoffensive beworben und wird mittlerweile vom Energie- und Umweltzentrum Allgäu, als „Windkümmerer“ betreut.

Münsters Bürgermeister Jürgen Raab bewertet die momentane Stimmung in der Bürgerschaft als überwiegend positiv. „Die meisten könnten sich das im ’Brand’ gut vorstellen, auch der Gemeinderat.“ Allerdings müsse man in der Tat erst das Artenschutzrechtliche Gutachten abwarten. „Das Thema regenerative Energien ist so wichtig, dass wir es ein Stück weit vorantreiben müssen im Hinblick auf Energiewende und Nachhaltigkeit“, so sieht es Jürgen Raab.

Lesen Sie dazu auch:

Windkraft bei Münster wieder Thema

Vier mögliche Windflächen fallen weg

Weitere Windräder könnten kommen

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren