1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Das sind Ihre Sportler des Jahres

Abstimmung

18.02.2019

Das sind Ihre Sportler des Jahres

Copy%20of%205204.tif
4 Bilder
Die Eintracht Tagmersheim/Rögling/Blossenau ist das DZ-Team des Jahres.
Bild: Karl Aumiller

Zum zwölften Mal zeichnet die Donauwörther Zeitung die besten Athleten des Jahres aus. Die Leser wählten einen Tennisspieler, eine Schützin, ein Fußball-Team und eine Kampfsportlerin.

Gut zwei Wochen hatten die Leser der Donauwörther Zeitung Zeit für ihre Sportler des Jahres abzustimmen, nun stehen die Ergebnisse fest. Wie immer gab es vier Kategorien: Sportler, Sportlerin, Nachwuchs und Mannschaft. Für die Nominierten wurden in den vergangenen Wochen rund 7000 Stimmen abgegeben, dabei nutzten die meisten Leser die Internetseite der DZ. Einige schickten aber auch den in der Zeitung veröffentlichten Coupon ein und nahmen auf diesem Weg an der Abstimmung teil.

Nun sind die Stimmen ausgezählt und es ist klar, wer Sportler, Sportlerin, Nachwuchssportler und Mannschaft des Jahres 2018 der Donauwörther Zeitung ist. In manchen Kategorien waren die Ergebnisse ziemlich eindeutig, in anderen ging es dagegen eng zu. Das sind die Gewinner:

Ben Sömek Nach einem Fußballer im vergangenen Jahr ist diesmal ein Tennisspieler Sportler des Jahres. mit 44,8 Prozent der Stimmen setzte sich Ben Sömek bei der Wahl gegen die beiden Laufsportler Hannes Hingst und Tobias Gröbl durch. Sömek gewann 2018 die Kreismeisterschaft im Einzel und auch im Doppel – gemeinsam mit seinem Teamkollegen Constantin Kreuzer. Zudem ging er regelmäßig für die Herren 30 des TC Donauwörth in der Bayernliga auf Punktejagd und gewann mit seiner Mannschaft den Team Cup in Höchstädt, die inoffizielle nordschwäbischen Mannschaftsmeisterschaft.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Kristina Büchele In der Kategorie Sportlerin des Jahres lieferten sich die Schützin Kristina Büchele und die Triathletin Theresa Wild einen harten Zweikampf, nachdem Carolin Hingst von der Wahl zurückgetreten war. So knapp ging es in keiner anderen Kategorie zu. Letztlich gewann Büchele haarscharf mit 52,8 Prozent der Stimmen. Für die junge Schützin war 2018 auch ein sehr erfolgreiches Jahr. Die Ellgauerin erreichte mit ihrer Luftgewehr-Mannschaft der Altschützen Oberndorf den größten Erfolg der Vereinsgeschichte, das Team stieg in die Schwabenliga auf. Aber auch ohne ihre Mannschaftskollegen stellte sie ihr Können im vergangenen Jahr unter Beweis. So wurde sie Gaumeisterin im Schützengau Donau-Ries.

Eintracht T.R.B. Ebenfalls eng zu ging es in der Kategorie Mannschaft des Jahres. Hier setzten sich letztendlich die Fußballer der Eintracht Tagmersheim/Rögling/Blossenau mit 48,9 Prozent der Stimmen durch. Die Damen I der Volleyballabteilung des VSC Donauwörth und die U17-Floorball-Jugend der SG Ingolstadt/Nordheim wurden auf die Plätze verwiesen. Die Eintracht hatte aber auch ein überragendes Sport-Jahr 2018. In der B-Klasse Nord spielte das Team eine Traum-Saison und wurde nach 26 Spieltagen Meister mit herausragenden 68 Punkten und 107 Toren. Doch auch in der zweiten Jahreshälfte, dann schon in der Saison 2018/19 ging es für die Eintracht T.R.B. erfolgreich weiter. In der A-Klasse Nord belegt das Team über die Winterpause den zweiten Platz.

Janika Martin Mit 49,8 Prozent der Stimmen gewann die 15-jährige Monheimerin Janika Martin in der Kategorie Nachwuchssportlerin des Jahres. Hier setzte sie sich vor dem Handballer Max Neuhaus und der Bogenschützin Astrid Arendarik durch, die ebenfalls viele Stimmen erhielten. Janika Martin wurde 2018 nicht nur Bayerische Meisterin im Karate (Jugend -54 Kilo), sie fuhr dadurch auch zu den Deutschen Meisterschaft. Dort musste sie sich mit zum Teil älteren Kontrahentinnen messen.

Die junge Athletin kämpfte sich ins kleine Finale und holte sich mit einem Sieg schließlich den Bronzerang. Diese Leistungen überzeugten offensichtlich die Leser der DZ, sodass sich die Monheimerin nun Nachwuchssportlerin des Jahres nennen darf.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren