Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Den jugendlichen Bürgern zur Freude

28.03.2009

Den jugendlichen Bürgern zur Freude

Donauwörth (sol) - Er hat sich jahrelang als SPD-Kommunalpolitiker in Stadtrat und Kreistag für die Belange seiner nordschwäbischen Mitbürger engagiert. Und beruflich war er ein überaus erfolgreicher Speditions-Unternehmer. Doch sein Herz schlug und schlägt für eine ganz besondere Einrichtung in der Großen Kreisstadt: für das Kinderfest, für den Schwäbischwerder Kindertag. Um diesen zu fördern, hat er eine nach ihm benannte Stiftung gegründet: die Adalbert-Bob-Stiftung. Deren Motto lautet denn auch: "Den jugendlichen Bürgern Donauwörths zur Freunde."

"Ich habe in Donauwörth so viel Erfolg und Bestätigung und Zufriedenheit erleben können", schildert der mittlerweile 78-Jährige. "Mit dieser Stiftung will ich einen Teil meiner Dankbarkeit zum Ausdruck bringen." Im Jahre 2002 hat er sie gegründet, nun hat Adalbert Bob zusammen mit seiner Ehefrau Maria das Stammkapital verdoppelt.

Der Schwäbischwerder Kindertag ist für Bob, der während seiner aktiven politischen Zeit 15 Jahre lang Kinderfest-Referent des Stadtrates war, eine Herzensangelegenheit und etwas, dem er sich bis heute tief verbunden fühlt. Weil aber im unaufhaltsamen Alter auch die Kräfte nachlassen, wollte er die Stiftung zukunftssicher ordnen, wobei der ehemalige Sparkassendirektor Klaus Langer als familiärer Berater ihm erneut fachlich zur Seite stand - "wofür wir sehr dankbar sind".

Mit der Anhebung des Kapitals auf 100 000 Euro ist gesichert, dass der Schwäbischwerder Kindertag stets mit neuem Leben erfüllt werden kann. Adalbert Bob und Ehefrau Maria hoffen, dass dies "für die interessierte Öffentlichkeit nachvollziehbar" stets nachvollziehbar bleibt und dies in der Heimatzeitung seinen Niederschlag finden wird. Er wisse aber auch die Stiftungsgeschicke bei der neuen Vorstandschaft und unter dem verwaltenden Dach der Stadt Donauwörth in guten Händen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Oberbügermeister Armin Neudert ist seit 2004 Stiftungsvorsitzender. Bei der Zusammenkunft nun - sie fand im Haus des Stifterehepaares und im Beisein von Sohn Roland Bob statt - sprach er von einem "wunderbaren Anlass" und dankte herzlich für diesen groß bewiesenen Bürgersinn: "Adalbert Bob ist ein Vorbild im Ehrenamt."

Nachhaltigkeit gesichert

Neudert versicherte nachdrücklich, dass die Stiftung ganz im Sinne des ehemaligen Kommunalpolitikers und Unternehmers weitergeführt werden wird: "Sie ist langfristig angelegt und hat Nachhaltigkeit."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren