1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Der kleine Paul (9) aus Donauwörth kämpft gegen den Krebs

Hilfsaktion 

10.04.2019

Der kleine Paul (9) aus Donauwörth kämpft gegen den Krebs

Paul hat Krebs. Deshalb musste er seinen neunten Geburtstag im Krankenhaus verbringen. Das größte Geschenk wäre ein passender Stammzellenspender. 
Bild: Michaela Jeder

Der neunjährige Bub aus Donauwörth hat Knochenmarkkrebs. Um ihn erfolgreich zu behandeln, muss ein passender Spender gefunden werden.

Paul aus Donauwörth möchte, wie jeder andere Neunjährige in die Schule gehen, mit Freunden spielen und mit seiner Mannschaft auf Floorball-Turniere fahren. Doch zur Zeit ist das nicht möglich. Paul hat MDS, eine schwere Erkrankung des Knochenmarks. Nur ein passender Spender kann sein Leben retten.

Die Diagnose kam im Januar. Paul fühlte sich müde und schlapp. Seine Mutter ging mit ihm zum Kinderarzt, weil sie abklären wollte, ob Paul krank ist. Doch die Untersuchung des Blutes brachte die schockierende Diagnose: Knochenmarkkrebs. Sofort wurde der Neunjährige in die Kinderklinik nach Augsburg überwiesen. Seitdem ist er dort in intensiver Behandlung.

Der Neunjährige leidet unter einer gefährlichen Knochenmarkkrankheit

Paul hat MDS. Diese drei Buchstaben stehen für das myelodysplastische Syndrom. Kennzeichen des MDS ist ein Mangel an normalen roten Blutkörperchen (Erythrozyten), bestimmten weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und Blutplättchen (Thrombozyten) im Blut. Während bei gesunden Menschen diese drei Zellarten aus Blutstammzellen im Knochenmark gebildet werden, ist bei MDS der Prozess der Blutbildung gestört. Es besteht das Risiko, dass die Erkrankung in eine akute Leukämie übergeht.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Seine Mutter ist gehörlos und alleinerziehend

Das soll bei Paul verhindert werden. Da seine Mutter gehörlos ist, erzählt seine Tante Michaela Jeder, wie es dem kleinen Patienten geht. „Paul ist nach wie vor ein fröhliches Kind“, beschreibt sie ihren Neffen. „Und er ist ein Kämpfer.“ Nur für jeweils ein paar Tage darf er aus dem Krankenhaus nach Hause zu seiner Mutter und seinen beiden älteren Brüdern. Dann folgt wieder ein längerer Aufenthalt in der Klinik in Augsburg. Seine Eltern sind getrennt, aber der Vater kümmert sich ebenfalls intensiv um Paul. Die Tante glaubt fest daran, dass der Neunjährige die Krankheit überwinden kann, wenn nur der passende Spender gefunden wird. Denn erst dann kann die wirkliche Therapie mit einer Chemotherapie beginnen und Paul wieder gesund machen.

Paul (9) sucht seinen genetischen Zwilling

Genau dafür setzen Freunde und Bekannte derzeit alle Hebel in Bewegung, Paul muss seinen genetischen Zwilling finden. Es hat sich eine Initiativgruppe gebildet, die aus Tante Michaela Jeder, Stephanie Sedelmeier vom SV Nordheim – hier spielt Paul Floorball – und einer weiteren Mutter eines Schulkameraden Pauls besteht. Sie organisieren zusammen mit weiteren Helfern eine Typisierungsaktion in Donauwörth. Diese findet am Sonntag nach Ostern, am 28. April. von 11 bis 16 Uhr bei der Feuerwehr in Donauwörth statt. Stadtbrandmeister Thomas Stecker und sein Team stellen nicht nur die Örtlichkeiten zur Verfügung, sondern organisieren die Verpflegung der Menschen, die sich typisieren lassen wollen. Die Jugendfeuerwehr sorgt für ein kleines Rahmenprogramm.

„Die Registrierung geht einfach und schnell“, sagt Nicola Wenderoth von der DKMS in Köln. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung wird beim Spender ein Wangenschleimhautabstrich mittels Wattestäbchen durchgeführt, damit seine Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut mitmachen. Einmal aufgenommene Daten stehen auch weiterhin weltweit für Patienten zur Verfügung.

Spendenkonto eingerichtet

Seit knapp einer Woche sitzt die Gruppe zusammen und organisiert ehrenamtliche Helfer, verteilt Flugblätter und sammelt Spendengelder für die Aktion. In einer Sache sind sich alle einig: „Was sind schon fünf Minuten Zeit für einen Wangenabstrich, wenn man damit vielleicht ein Menschenleben retten kann.“

Wer sich schon hat typsieren lassen, aber trotzdem noch helfen will, kann auch finanziell unterstützten. Da jede Typisierung 35 Euro kostet, freut sich die DKMS über Spenden auf das unten genannte Konto.

DKMS-Spendenkonto Commerzbank IBAN: DE 45700400608987000054 Stichwort: PFJ 001

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_DSC0167.tif
Festveranstaltung

Die Schule als „Wohlfühl-Ort“

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden