Newsticker

Rund 150.000 Corona-Infizierte und fast 3000 Tote in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Der neue Jugendpfarrer: Von der Lok auf die Kanzel

Donauwörth

27.01.2020

Der neue Jugendpfarrer: Von der Lok auf die Kanzel

Bernd Rochna stammt aus Westendorf und kennt Donauwörth, den neuen Arbeits- und Wohnort, daher seit Kindheitstagen. Rochna ist als katholischer Jugendpfarrer für die jungen Menschen in den Landkreisen Donau-Ries und Dillingen zuständig.

Plus Bernd Rochna hat schon viel gemacht, bevor er katholischer Pfarrer wurde – er steuerte eine S-Bahn und war Soldat. Jetzt ist er für die Jugend zuständig.

Es war für Bernd Rochna nicht von vornherein klar, dass er einmal katholischer Priester wird. Sein Werdegang hatte zunächst etwas anderes vorgesehen: Als Lokführer war er im hektischen S-Bahnnetz Münchens unterwegs. Doch irgendwann merkte er – der Weg sollte vielleicht doch in eine andere Richtung gehen. Seit Kurzem ist er als Jugendpfarrer zuständig für die Heranwachsenden in den Landkreisen Donau-Ries und Dillingen.

Die Kirche war nichts Fremdes für Bernd Rochna, damals in der Kindheit in Westendorf (Kreis Augsburg). Sie gehörte, wie auch der Religionsunterricht, immer ganz selbstverständlich dazu. Doch in dieser Zeit, sagt Rochna, habe er sich auf „Reli“ in der Schule eben am meisten gefreut: „Ich habe das gar nicht verstanden, dass andere Kinder auf dem Pausenhof das anders sehen konnten.“

Stellenanzeige der Bahn

Auch das Ministrieren gehörte für Rochna dazu. Die Eltern, die Mutter katholisch, der Vater evangelisch, unterstützten ihren Sohn, der „katholisch sozialisiert“ sei, wie er schmunzelnd anmerkt: Messdiener, Lektor, Arbeit in Jugendgruppen. Die Kirche war und ist Heimat, der Glaube an Jesus Christus sei schon in den jungen Jahren „stetig gewachsen“. Doch Rochna stolperte nach dem Realschulabschluss in Meitingen aber erst mal über eine ziemlich weltliche Stellenanzeige der Bahn.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lokführer wurden gesucht, und so fand sich Rochna ab 1996 auf schwerem Gerät wieder. Nach der Lehre fuhr er S-Bahn in der Landeshauptstadt, ein verantwortungsvoller Job für einen 19-Jährigen: „3000 Fahrgäste pro Tag in einem 20-Millionen-Fahrzeug, da lernt man tatsächlich sehr schnell Verantwortung.“

Obgleich dieser Beruf toll und ehrenwert sei, Rochna wollte gerne sein Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nachholen, was ihm auch gelang. Doch auch da war der Weg auf die Kanzel noch in weiter Ferne.

Er will die Bundeswehrzeit nicht missen

Bernd Rochna erhielt seine Einberufung zum Wehrdienst bei der Bundeswehr, der er auch gerne folgte. Und so leistete er seinen Dienst in Roth ab, eine Zeit, die er nicht missen möchte. Rochna ist nicht der Meinung, dass sich Christsein und Soldatsein nicht vertrügen: „Das Land und die Freiheit gegenüber böswilligen Absichten zu verteidigen, ist selbstverständlich. Dabei zur Waffe zu greifen, ist zwar die ultima ratio, aber im Notfall muss es eben sein. Eine Verteidigungsarmee ist mit dem christlichen Glauben durchaus zu rechtfertigen“, ist Rochna überzeugt.

Nach dem abgeleisteten Dienst in der Kaserne überlegte Bernd Rochna, wie es weitergehen sollte.

Die katholische Theologie stand da bereits auf der Wunschliste, jedoch zunächst für den Lehramtsbereich – man kann ja nie wissen. Letztlich habe Rochna ja auch eine Partnerschaft mit einer Frau gehabt.

Die Entscheidung für das katholische Priesteramt ist eben auch eine für den Zölibat. Nach und nach reifte der Entschluss, der zur Überzeugung wurde.

Für ein christliches Miteinander

Es sollte das Priesteramt sein. Dass er einige andere Berufswelten kennenlernen und in ihnen arbeiten durfte, sieht Rochna als Gewinn an: „Der Herrgott hat die Weichen immer richtig gestellt.“ Darauf habe er sich stets verlassen können.

In seiner Ausrichtung ist Rochna für ein christliches Miteinander. Sein Wahlspruch aus der Bibel lautet: „Wer nicht gegen uns ist, ist für uns.“ Es gebe viele Wege, die zum Heil durch Jesu führen. Als Leiter der katholischen Jugendstelle in Donauwörth organisiere er Veranstaltungen mit Gruppen wie der Landjugend, den St. Georgs-Pfadfindern, halte Gottesdienste und, und, und.

Auch an die „Ränder“ gehen

Rochna betont, die Kirche dürfe sich aber nicht bloß um das eigene Milieu kümmern, sie müsse auch raus gehen – gerade auch „an die Ränder“. Es gebe unter Jugendlichen im Allgemeinen „ein intensives Interesse an kirchlichen Themen“. Es gelte, die Jugendlichen in ihrer Lebenswelt nachhaltig ernst zu nehmen, sie zu begleiten anstatt sie oberlehrerhaft zu bevormunden.

Es gehe auch der Jugend um die ersten und letzten Frage, wie „Was kommt danach?“, „Was ist echte Freude, langfristige Freude?“ – „Ich kann nicht sehen, dass das Interesse an diesen Themen bei den Jüngeren schwindet“, berichtet Rochna.

Veränderung als Teil des Lebens

In seinem ersten halben Jahr mache der Leiter der Jugendstelle zunächst eine „Bestandsaufnahme“ über alle Gruppen und deren Aktivitäten. Auch am ökumenischen Kirchentag vom 15. bis 17. Mai in Donauwörth beteilige er sich.

Für die Entwicklung der katholischen Kirche und erst recht des Christentums an sich sehe er alles andere als schwarz, sagt Rochna: Es wachse immer wieder etwas Neues, Gott sei Dank. Veränderungen seien indes Teil des Lebens.

Der Jugendpfarrer ist erreichbar unter der Email-Adresse: bernd.rochna@bistum-augsburg.de oder bei der Jugendstelle Donauwörth, Heilig-Kreuz-Straße 19, in Donauwörth, Telefonnummer 0906/70628-91. Rochna ist in der Jugendstelle zuständig für alle liturgischen Anfragen, Jugendgottesdienste und bei Lebens- und Glaubensfragen der Jugendlichen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren