Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Diabetikerin verursacht zwei Unfälle innerhalb weniger Minuten

Donau-Ries

22.01.2015

Diabetikerin verursacht zwei Unfälle innerhalb weniger Minuten

Eine 19-Jährige hat laut Polizei zwei Unfälle direkt hintereinander verursacht.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Eine 19-jährige Diabetikerin hat laut Polizei wohl wegen Unterzuckerung zwei Verkehrsunfälle innerhalb weniger Minuten verursacht. Nach dem ersten war sie einfach weitergefahren.

Eine Autofahrerin hat in Nordheim innerhalb weniger Minuten zwei Verkehrsunfälle verursacht. Dies geschah nach Erkenntnissen der Polizei, weil die junge Frau offenbar krankheitsbedingte Aussetzer hatte. Die 19-Jährigen bekommt neben dem Schreck und dem materiellen Schaden möglicherweise weiteren Ärger.

Der erste Unfall geschah am Mittwoch gegen 10 Uhr auf der Augsburger Straße kurz vor Nordheim. Die Frau kam mit ihrem Wagen nach rechts von der Straße ab. Der Pkw streifte die Leitplanke und überrollte ein Verkehrszeichen. Schaden: rund 600 Euro. Der mutmaßliche Grund, warum die Verursacherin die Kontrolle über das Auto verloren hatte: Die Frau ist Diabetikerin und fiel in den Unterzucker. Sie hielt dann kurz an, nahm einen Traubenzucker zu sich und fuhr weiter, ohne den Unfall aufnehmen zu lassen.

Zweiter Unfall nur wenige hundert Meter weiter

Wenige hundert Meter weiter krachte es erneut. Diesmal erkannte die 19-Jährige nicht, dass an der Ampel in Nordheim vor ihr ein anderer Pkw stand. Die Folge: ein Auffahrunfall mit rund 1000 Euro Schaden. Dieses Mal wurde die Polizei gerufen. Den Beamten fiel auf, dass sich die Fahrerin seltsam verhielt. Erst auf Nachfrage räumte die junge Frau ein, dass sie zuckerkrank ist. „Nach kurzer Behandlung durch den angeforderten Rettungsdienst war die Frau dann wieder auf dem Damm“, berichtet die Polizei.

Die Unfälle haben für die 19-Jährige jedoch ein Nachspiel. Die Gesetzeshüter ermitteln wegen des Verdachts der Unfallflucht und der Weiterfahrt trotz eingeschränkter Fahrtüchtigkeit. Ob die Frau zur Verantwortung gezogen wird, entscheidet dann die Staatsanwaltschaft, so Magnus Kastenhofer, Pressesprecher der Inspektion Donauwörth. Eines steht für ihn fest: „Das hätte auch deutlich schlimmer enden können.“ AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren