1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Die Basis für eine Datenautobahn

30.07.2019

Die Basis für eine Datenautobahn

Zwölf Kilometer lange Glasfaserleitung in Wemding

Die Firma Felkatec in Wolferstadt bekommt den Auftrag, für mehrere Anwesen im Umfeld von Wemding und Amerbach die Voraussetzungen für schnelles Internet zu schaffen. Das ist das Ergebnis einer Ausschreibung. Die Felkatec GmbH & Co. KG war das einzige Unternehmen, das ein Angebot abgab. Herwig Rößner vom Büro Breitbandberatung Bayern informierte den Stadtrat in Wemding darüber, dass für die Maßnahme gut 147000 Euro fällig werden. 60 Prozent davon übernimmt der Staat.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Firma verlegt eine insgesamt rund zwölf Kilometer lange Glasfaserleitung – und zwar von den Erlachhöfen (Gemeinde Wolferstadt) aus nördlich an Wemding vorbei mit Abzweigungen in Richtung Amerbach und westlich von Wemding vorbei zum Wildbad. Über die Leitung sollen innerhalb von zwölf Monaten zehn Anwesen in folgenden Bereichen erschlossen werden: Campingplatz und Reiterhof bei Wemding, Wildbad, Wallfahrt Maria Brünnlein und Sportplatz in Amerbach.

Die Räte beschlossen einstimmig, einen entsprechenden Kooperationsvertrag mit Felkatec zu schließen.

„Das ist ein Teil der Datenautobahn, von der wir immer sprechen“, merkte Bürgermeister Martin Drexler an. Ziel sei es, einen „Ringschluss“ der Glasfaserleitungen rund um Wemding zu bekommen. Dies sei dann eine hervorragende Basis für einen flächendeckenden Breitbandanschluss der Stadt per Glasfaser. (wwi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren