1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Die Ehrenamtskarte kommt gut an

Landkreis Donau-Ries

15.06.2019

Die Ehrenamtskarte kommt gut an

Der Landkreis Donau-Ries ist mit seiner Ehrenamtskarte auf gute Resonanz gestoßen und hat mit 180 Partnern bayernweit eine Spitzenposition.
Bild: Hartmann

Menschen, die sich freiwillig engagieren, sollten mehr bekommen als nur einen warmen Händedruck. Dieser Meinung ist man auch im Landkreis.

Sie sind die stillen Helfer, die häufig im Hintergrund agieren, die für viele Menschen das tägliche Leben angenehmer machen, erleichtern oder bisweilen sogar retten. Die Rede ist von den Ehrenamtlichen. Im Freistaat Bayern sind es rund vier Millionen, die in ihrer Freizeit ehrenamtlich in zahlreichen Vereinen und Organisationen, beim Roten Kreuz oder anderen Hilfsdiensten, aber auch in den Kirchengemeinden oder Pflegeeinrichtungen engagiert sind. Für ihr Wirken gibt es meist bescheidene Aufwandsentschädigungen oder gar nur einen warmen Händedruck als Anerkennung.

Inzwischen hat sich mit der Einführung der Ehrenamtskarte etwas geändert, auch im Landkreis Donau-Ries. Wie in ganz Bayern soll die Karte ein Dankeschön sein. Mit ihr erhalten die Besitzer Vergünstigungen oder Rabatte bei derzeit 181 Partnerfirmen aus der Region sowie auch bayernweit bei verschiedenen Unternehmen.

3700 Karten seit Januar 2018

Die erste Bilanz fällt positiv aus. Karin Brechenmacher, Ehrenamtsbeauftragte des Landkreises, verweist auf 3700 Ehrenamtskarten, die im Donau-Ries-Kreis seit dem Start am 1. Januar 2018 ausgegeben worden seien. Bei 1400 davon handle es sich um „goldene“, die lebenslang verliehen werde. Diese stehe denjenigen zu, die bereits 25 Jahre und mehr ehrenamtliches Engagement zeigten. Die blaue Karte habe im Unterschied zur goldenen eine Gültigkeit von drei Jahren und könne jeweils für den gleichen Zeitraum verlängert werden.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

„Wir waren positiv überrascht, auf wie viel Resonanz wir mit der Ehrenamtskarte gestoßen sind“, sagt Brechenmacher rückblickend. Mit den rund 180 Partner liege der Landkreis Donau-Ries bayernweit sogar an der Spitze. Im Internet unter donauries.bayern/region/ehrenamt/ehrenamtskarte-bayern sind die einzelnen Akzeptanzstellen abrufbar.

Hohe Bedeutung des Ehrenamts

Brechenmacher spricht von der hohen Bedeutung des Ehrenamtes für die Gesellschaft, die gar nicht hoch genug eingeschätzt werden könne. Was der Landkreis Donau-Ries zur Unterstützung tun könne, werde er auch tun. Deswegen habe er auch ein Koordinierungszentrum für bürgerschaftliches Engagement eingerichtet.

Auch ihre Tätigkeit als Ehrenamtsbeauftragte stoße bei den Vereinen und Organisationen zunehmend auf ein positives Echo, so Brechenmacher. Es handle sich um die unterschiedlichsten Anliegen, bei denen sie um Hilfe gebeten werde. Dazu gehörten beispielsweise Fragen zur Vereinssatzung, zur Organisation von Vereinsfeiern oder steuerliche Fragen.

Ihr neuestes „Baby“ sei eine Ehrenamtsbörse. Dieses kostenlos zu nutzende Portal im Internet solle Menschen im Ehrenamt zusammenbringen. Gleichzeitig biete es eine Plattform für Vereine und Organisationen, die noch Mitstreiter suchten. Weiter sagte Brechenmacher, dass es bei der Donau-Ries-Ausstellung in diesem Jahr in Nördlingen sogar einen eigenen „Ehrenamts-Stand“ geben werde. Auch werde anlässlich des Tages des Ehrenamtes im Dezember etwas stattfinden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren