Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Die gestohlene Zeit den Menschen zurückholen

13.07.2010

Die gestohlene Zeit den Menschen zurückholen

Nachdem sich ein Grauer verraten hat, demonstrieren die Jugendlichen gegen die Zeitdiebe (=die Grauen). Auf dem Bild sind neben diversen Jugendlichen auch Beppo der Straßenkehrer (Bastian Lang, mit Besen in der Hand), Momo (Anette Schiz) und Gigi (Frank Litzl, weißes T-Shirt, schwarze Weste) in Aktion. Fotos (3):privat
3 Bilder
Nachdem sich ein Grauer verraten hat, demonstrieren die Jugendlichen gegen die Zeitdiebe (=die Grauen). Auf dem Bild sind neben diversen Jugendlichen auch Beppo der Straßenkehrer (Bastian Lang, mit Besen in der Hand), Momo (Anette Schiz) und Gigi (Frank Litzl, weißes T-Shirt, schwarze Weste) in Aktion. Fotos (3):privat

Donauwörth Einen erfolgreichen Start in die Freilichtbühnen-Saison am Mangoldfelsen konnte das Jugendtheater Donauwörth mit dem Michael Ende-Klassiker "Momo" verbuchen. "Momo" heißt das Märchen für Jung und Alt, das die Theatergruppen "Locker vom Hocker" und "Die Bühnenstrolche" unter der Schirmherrschaft von Christine Hofzumberge, der Frau des Donauwörther Oberbürgermeisters, dieses Jahr auf der Freilichtbühne am Mangoldfelsen zum Besten geben.

Der bekannte Märchenroman von Michael Ende, der im Jahre 1973 erschien und 1974 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet wurde, entwickelte sich zu einem Kultbuch. Erzählt wird die Geschichte von Momo (Annette Schiz), einem kleinen Mädchen, das in einem alten Amphitheater in einem kleinen italienischen Dorf wohnt. Es zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es zuhören kann. So kommen die Dorfbewohner oft zu ihr, erzählen ihre Sorgen und werden so wieder zuversichtlicher. In diese Idylle dringen eines Tages graue Wesen - die Zeit-Diebe - (verkörpert von Carina Wagner, Clarissa Lo Guasto, Andrea Walden und Julia Schwab) ein, die die Menschen überreden, ihre Zeit zu sparen und nicht "nutzlos" zu vergeuden.

Bald beherrschen Hektik und Gewinnstreben das Leben der Dorfbewohner. Momo macht sich auf, mit Hilfe von Meister Hora (Johannes Koch) und Kassiopeia (Jessica Becker) die gestohlene Zeit den Menschen zurückzuholen.

Das schon 1997 aufgeführte Stück "Momo" hatte in einer Neuauflage von der Jugendgruppe "Locker vom Hocker" nun Premiere. Bereits seit Januar wurden Szenen geprobt und viele Lieder einstudiert. Die Regie führte wie auch schon im vergangenen Jahr Martina Gerstmeier, unterstützt von Angelika Dietenhauser, die erstmals die Co-Regie übernahm.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Tolle Musik

Michael Zinsmeister komponierte für die Neuauflage auch neue, zeitgemäßere Lieder, wie zum Beispiel das Lied von Gigi (Frank Litzl). Es wurden jedoch auch aus der Version von 1997 Lieder übernommen, wie zum Beispiel "Zeitverschwendung" gesungen von dem Friseur Fusi (Frederick Egger) oder das Anfangslied gesungen von der Erzählerin Britta Lang.

Viele Szenen des Stücks wurden ausschließlich von den Bühnenstrolchen gestaltet, Tänze einstudiert und auch Lieder geprobt.

Es gibt keine Bessere

Die Suche nach der "richtigen" Besetzung der Momo gestaltete sich zuerst schwierig. Martina Gerstmeier und Angelika Dietenhauser hatten genaue Vorstellungen, wie ihre Momo zu sein hatte. Einstimmig entschied man sich für Annette Schiz, die schon im vergangenen Jahr in "Alice im Wunderland" als immer schläfrige Maus überzeugte. Die beiden Regisseurinnen waren nach der ersten Probe überzeugt: "Eine bessere Momo hätten wir nicht finden können". (AW)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren