Newsticker

DIHK: 40 Prozent der Betriebe im Reise- und Gastgewerbe akut von Insolvenz bedroht
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Die wahren Helden des Corona-Alltags

Die wahren Helden des Corona-Alltags

Die wahren Helden des Corona-Alltags
Kommentar Von Thomas Hilgendorf
18.03.2020

In Zeiten der Corona-Pandemie ist fast nichts mehr normal - schon gar nicht das, was manche Berufsgruppen leisten. Eine Würdigung.  

Der französische Präsident hat von einem Krieg gesprochen, in dem sich so ziemlich die ganze Welt gerade befinde – für so manch sensible Ohren hierzulande mag das vielleicht zu martialisch klingen, aber deswegen muss die Aussage noch lange nicht falsch sein. Das Coronavirus, vielmehr der Kampf gegen seine Ausbreitung, hält unsere Nationen, Regionen und Kommunen fest im Griff. Und es gibt hier Menschen, die an vorderster Linie aufopferungsvoll ihre Pflicht tun und sich dabei einem gewissen Risiko aussetzen. Ja, das sind freilich die Ärzte, Polizisten, Pfleger, Sanitäter und, und, und. Aber es gibt auch Berufsgruppen, die bei dieser Aufzählung leider zu wenig beachtet werden.

Zu „normal“ sieht man es an, dass in allen Geschäften, die weiterhin geöffnet sein dürfen, Tag für Tag Menschen ihren wichtigen Dienst tun. Hier spielen beispielsweise die Verkäuferinnen und Verkäufer in den Läden eine immens wichtige Rolle. Sie sorgen für Nachschub, ordnen die Ware ein, sind tagtäglich in direktem Kundenkontakt.

Man sollte den Hut ziehen und sie vor allem respektieren

Auch sie sind Helden des Alltags in diesen schwierigen Zeiten. Man sollte seinen Hut vor ihnen ziehen. Und nicht nur das: Man sollte sie nachhaltig respektieren. Indem man einmal etwas Aufmunterndes sagt, sich zusammenreißt und freundlich ist an den Kassen, den gebotenen Abstand einhält – und sich nicht zu fein ist, das Geld in die Plastikschalen oder auf die Ablagefläche zu legen.

Die wahren Helden des Corona-Alltags

Und vielleicht sollte jeder von uns zum Schutze der Mitmenschen, wie auch zum Eigenschutz, Distanz halten an Kassen und andernorts in den Geschäften. Das klingt inzwischen zwar banal – leider haben aber einige Menschen immer noch nicht den Ernst der Lage begriffen und verhalten sich wie eh und je.

Die Regeln sollte nun wirklich jeder verinnerlicht haben

Eine Kassiererin aus der Region hat unserer Redaktion jüngst geschildert, wie rücksichtslos so mancher Kunde nach wie vor ist, anderen auf die Pelle rückt, das Verkaufspersonal anraunzt, wenn dieses die Kundschaft darauf aufmerksam macht, sich doch bitte an die aktuellen Regeln zu halten. Mittlerweile sollte die jedes Kind verinnerlicht haben.

Je mehr wir uns daran halten, desto weniger Verordnungen müssen folgen.

Lesen Sie herzu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren