Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Donau-Ries: Bei der Corona-Impfung vordrängeln ist unsolidarisch

Donau-Ries: Bei der Corona-Impfung vordrängeln ist unsolidarisch

Kommentar Von Thomas Hilgendorf
09.02.2021

Plus OB und Landrat dafür zu kritisieren, sich lange bevor sie an der Reihe waren gegen Corona impfen zu lassen, ist kein Impfneid. Das Verhalten der beiden Politiker ist unsolidarisch.

Der eine mag die Kritik als Impfneid abtun, wenn sich Landrat und Oberbürgermeister bei offensichtlicher Knappheit des Corona-Impfstoffs im Lande ziemlich früh die Nadel setzen lassen – und es als vorbildlich bezeichnen, wenn Politiker sich impfen lassen. Der andere kann es Ungerechtigkeit nennen. Erstgenannte Argumentation träfe dann zumindest in Teilen zu, hätte die politische Prominenz die Corona-Impfungen im Augenschein der Öffentlichkeit vollzogen. War beispielsweise in Israel so – auch Joe Biden hat das gemacht (wobei er eindeutig im gehobenen Seniorenalter ist).

Nein, das Ganze hat ein G’schmäckle. In der Tat mag das Beispiel des ungeimpften Polizisten, der in der Gefahr steht, sich von pöbelnden Betrunkenen anspucken zu lassen, ein plakatives sein – aber ein realistisches. Ein Exempel dafür, wer sonst noch hätte gefragt werden können. Weitere Menschen mit Telefonnummern: (Haus-)Ärzte, Lehrer, Menschen mit Behinderungen (die sich als „Härtefälle“ jüngst eine frühere Impfung erklagen mussten).

Corona-Impfung im Donau-Ries: Landrat und OB waren unsolidarisch

Wer hat überhaupt auf wessen Geheiß gefragt? Wie kommt man darauf, zuerst bei der Prominenz zu läuten als bei den alten Mitbürgern auf den ellenlangen Wartelisten – oder eben bei einigen aus den oben genannten Gruppen? War es zu aufwendig für die Excel-Tabelle oder gar die neue Impf-Software? Oder geht es eben doch auch nach Rang und Namen?

Das Land wartet mitsamt seinen vielen Risikogruppen auf Vakzine. Einige der regionalen Größen aus der Politik haben diese bereits bekommen. Still und leise. Man mag es ihnen an sich sogar gönnen. Aber eines ist ihr Verhalten nicht: vorbildlich oder solidarisch.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

10.02.2021

Nein, nicht unsolidarisch, beschämend!
Die Lokalprominenz bedient sich an dem raren Impfstoff, und die Risikogruppen können warten.
Und dann das peinliche Geeiere mit den Ausreden. Es reicht!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren