Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Donauwörth: Betrunkener verletzt mit Stahlkappenschuh Polizisten

Donauwörth

21.10.2020

Donauwörth: Betrunkener verletzt mit Stahlkappenschuh Polizisten

Bild: Wolfgang  Widemann (Symbolbild)

Ein 39-Jähriger liegt in Donauwörth bewusstlos auf dem Boden - und rastet dann völlig aus.

Ein hochgradig betrunkener Mann ist in Donauwörth komplett ausgerastet, hat einen Polizisten verletzt und Sanitäter mit dem Tode bedroht. Dies passierte gegen Mitternacht auf der Dillinger Straße. Ein Anwohner teilte der Polizei mit, dass am Einkaufszentrum „Donaumeile“ eine offenbar bewusstlose Person liege. Eine Streifenbesatzung, die wenige Minuten später dort eintraf, entdeckte einen 39-Jährigen. Der lag in einer Pflanzfläche. Er hatte zwei blutige Kopfwunden, die darauf hindeuteten, dass der Mann gestürzt war. Die Beamten versuchten ihn zu „wecken“ – zunächst ohne Erfolg.

Mann tritt in Donauwörth gezielt nach dem Polizisten

Als sie den 39-Jährigen aufrichteten, kam dieser wieder zu sich – und wurde beim Anblick der Polizisten sofort aggressiv. Und zwar richtig. Der Hilfsarbeiter, der mit Wohnsitz in Nürnberg gemeldet ist, trat mit seinen Stahlkappen-Sicherheitsschuhen gezielt gegen das Knie eines Beamten. Der erlitt laut Pressebericht der Inspektion Donauwörth eine „massive Verletzung“. Wie schwer diese ist, sei noch unklar.

Der 39-Jährige beleidigte zudem die Gesetzeshüter „auf das Übelste“ und wollte zwei weitere Male auf diese losgehen. Die Polizisten mussten ihn am Boden fixieren und mit Handschellen fesseln.

Der Betrunkene hat fast 3,4 Promille Alkohol im Blut

Dem Rettungsdienst, der vor Ort eintraf, stand er ebenso feindselig gegenüber. Der Mann beleidigte die Sanitäter und drohte diesen mit dem Tode. Mit vereinten Kräften gelang es den Helfern, den Mann ins Krankenhaus zu schaffen. Ein Alkomattest ergab einen Wert von fast 3,4 Promille. Gegen den 39-Jährigen wird wegen mehrerer Straftaten ermittelt. (dz)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren