Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Donauwörth: Neue Idee für mehr Leben in der Reichsstraße

Donauwörth

05.04.2021

Donauwörth: Neue Idee für mehr Leben in der Reichsstraße

Dieser Anblick könnte im Sommer passé sein, wenn es nach der CSU und der AL in Donauwörth geht. Dann müssten Autos am Wochenende im Sommer aus der Reichsstraße draußen bleiben.
Foto: Helmut  Bissinger

Plus Neue Idee, wie die Reichsstraße in Donauwörth belebt werden könnte - vor allem im Sommer. Zwei Fraktionen bringen eine neue Verkehrsregelung ins Spiel.

Die Reichsstraße macht Sorgen. Händler geben auf, Anwohner klagen nachts über Lärm und die Stadt möchte den schönen Straßenzug tagsüber wieder mit Leben füllen. Die SPD im Stadtrat hat bereits einen Antrag gestellt, die Reichsstraße nur noch mit 30 Stundenkilometern zu durchfahren. Jetzt legt die Fraktion der CSU mit der Aktiven Liste/Junge Bürger nach. Der Antrag, den Fraktionsvorsitzender Jonathan Schädle (CSU) und Markus Reichensberger (AL) bereits ins Rathaus geschickt haben, geht nämlich noch viel weiter.

Die Reichsstraße in Donauwörth könnte zur Sommerstraße werden

Die jungen Stadträte – beides Schiedsrichter und auch privat bekannt – haben sich Folgendes ausgedacht: Sie würden gerne durchsetzen, dass die Reichsstraße in den Sommermonaten von Freitagabend bis einschließlich Sonntag für den Verkehr komplett gesperrt ist. Die Autos sollen dann aber nicht durch die Sonnenstraße fahren, sondern großräumig die Innenstadt meiden. Radverkehr ist frei und auch der Stadtbus soll die Innenstadt trotzdem erreichen.

„Unser Ziel ist es, dass der Straßenzug wieder zum Treffpunkt wird, die Gastronomie ihre Tische und Stühle nach draußen stellt und jeder sorgenlos und ohne auf den Verkehr achten zu müssen flanieren kann“, sagt Jonathan Schädle.

Mehr Lärmschutz, mehr Flair und Platz zum draußen sitzen

Zudem würden die Anwohner am Wochenende nicht mehr den Verkehrslärm der Autos ertragen müssen, die „nachts ihre Runden durch die Stadt drehen“, sagt Markus Reichensberger. Tagsüber mehr Aufenthaltsqualität, nachts mehr Ruhe – das ist die Idee der sogenannten „Sommerstraße“. So zumindest heißt dieses Konstrukt in München. Die bayerische Landeshauptstadt praktiziert das Konzept seit einigen Jahren und würde die Stadt Donauwörth auch dabei unterstützen, die rechtliche Grundlage dafür zu schaffen. Das zumindest sagt Reichensberger, der sich mit der Frage, wie die Idee auch umgesetzt werden kann, intensiv beschäftigt hat. Als Polizist ist ihm das Thema nicht fremd.

Haben eine neue Idee für mehr Leben in der Reichsstraße: Die Fraktionen von Jonathan Schädle (CSU, links) und Markus Reichensberger (AL).
Foto: fene

Die Reichsstraße, so Reichensberger, ist weder Staats- noch Kreisstraße, sondern eine sogenannte „andere Straße“. Was dort verkehrsrechtlich geschieht, liegt beim Ordnungsamt der Stadt Donauwörth. „Es steht also auch der Stadt frei, die Straße zu sperren“, so der junge Stadtrat. Das Ordnungsamt könnte „zur Unterstützung einer geordneten städtebaulichen Entwicklung“ eine ensprechende Vorschrift ausgeben. Den betreffenden Paragrafen der Straßenverkehrsordnung haben die beiden Stadträte dem Antrag gleich beigefügt. Darin werde explizit angeführt, dass auch die Wohnumfeldverbesserung durch Verkehrsberuhigung zu den gemeindlichen Selbstverwaltungsangelegenheiten im Rahmen des Planungsrechts gehöre. Das, was es dafür brauche, sei ein städtebauliches Konzept. „Und genau das zu erarbeiten, schlagen wir vor. Gemeinsam mit den Händlern, der CID und der Verwaltung soll das an einem runden Tisch erstellt werden“, sagt Schädle.

Er betont, dass man keinen Gegenvorschlag zur Donauwörther SPD einreichen wolle, sondern dies als Ergänzung sieht. „Die verschiedenen Ideen zeigen ja, dass alle den großen Handlungsbedarf in der Reichsstraße sehen.“ Es sei wichtig, dass man zumindest einen Versuch starte und Neues ausprobiere. „Wenn die Bürger es nicht annehmen, dann war es den Versuch wert“, so Schädle.

Lesen Sie auch:


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren