Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert

18.06.2009

Doppeltes Fest

Wemding-Amerbach (pm) - Das Fest des Kirchenpatrons, des hl. Märtyrers Alban feiert Amerbach am kommenden Sonntag, 21. Juni. Gleichzeitig wird an diesem Tag auch das 80. Weihejubiläum des Gotteshauses begangen.

In den Jahren 1928/29 wurde die frühere Kirche mit Ausnahme des Chorturms abgebrochen und nach den Plänen des Architekten Otto Schulz, Nürnberg, neu erbaut. Die Grundsteinlegung fand am 15. Juli 1928 statt. Die Weihe vollzog der Eichstätter Bischof Johannes Leo von Mergel (1905-1932) am 11. Juni 1929. Den heutigen barocken Hochaltar stiftete Stadtpfarrer Matthias Lederer (1923-1930).

Über dem Tabernakel des Hochaltares steht eine sehr schöne spätgotische Madonna im Strahlenkranz (um 1500), die das Jesuskind auf dem Arm trägt. Sie ist ein besonderes Kleinod. Der linke Seitenaltar ist dem heiligsten Herzen Jesu geweiht, der rechte dem Eichstätter Diözesanpatron St. Willibald. Im Jahre 2004 wurden der Turm und das Langhaus außen restauriert. Im gleichen Jahr wurde auch der Dachstuhl erneuert und das Kirchendach neu eingedeckt. Im Hinblick auf die 700-Jahr-Feier von Amerbach erfolgte im Mai/Juni 2006 die Innenrenovierung durch den Restaurator und Kirchenmaler Bernd Pfaller aus Ingolstadt.

Erhöhung des Turmes

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der quadratische Unterbau des Turmes wurde schon um das Jahr 1400 erbaut. Um das Jahr 1750 erfolgte die Erhöhung des Turmes durch ein zweigeschossiges Oktogon. Der Turm wird gekrönt von einer kupferbedeckten Zwiebelhaube und ist das Wahrzeichen des Ortes.

Der Festgottesdienst, den am nächsten Sonntag Stadtpfarrer Monsignore Herbert Lang zelebrieren wird, beginnt um 9 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren