Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus

24.04.2015

Drogenhandel fliegt auf

20-Jähriger steht vor Gericht

Ein junger Mann aus dem Bereich der Monheimer Alb hat mit Drogen gehandelt. Dafür musste er sich nun vor dem Amtsgericht Nördlingen verantworten. Der 20-Jährige verkaufte laut Anklage im Oktober 2013 einem Kunden in Burgau 50 Gramm Marihuana. Im selben Monat vermittelte der Nordschwabe ein weiteres Geschäft, bei dem ein unbekannter Lieferant 250 Gramm Marihuana an den Abnehmer in Burgau liefern sollte.

Die illegalen Geschäfte flogen auf, als die Polizei dem Käufer im Landkreis Günzburg auf die Schliche kam. Auf dessen Mobiltelefon waren Chat-Protokolle gespeichert, anhand derer sich der Rauschgifthandel nachvollziehen ließ.

Vor dem Jugendschöffengericht unter Vorsitz von Gerhard Schamann legte der Angeklagte ein Geständnis ab. Woher er den Stoff bekommen hatte, wollte der junge Mann nicht sagen. Das Gericht verurteilte den 20-Jährigen, der bis dahin unbescholten war, zu einer Jugendstrafe von einem Jahr, ausgesetzt zur Bewährung. Zudem muss er eine Geldauflage von 1200 Euro bezahlen, einen Kurs bei der Drogenberatungsstelle absolvieren und regelmäßig Urinproben abgeben.

Die Staatsanwältin hatte eine Jugendstrafe von einem Jahr und acht Monaten zur Bewährung gefordert. Die Verteidigerin hatte eine Geldauflage für angemessen erachtet. Das Urteil ist rechtskräftig. (wwi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren