Newsticker

Kanzler Sebastian Kurz: Österreich will kein Après-Ski in der neuen Ski-Saison
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Ein Abendessen mit dem Oberbürgermeister

Museen

09.03.2009

Ein Abendessen mit dem Oberbürgermeister

Es waren sicherlich zwei auf ihre Art einmalige Ausstellungen, die in den vergangenen Wochen und Monaten den Donauwörthern - aber nicht nur diesen - angeboten worden sind.

Zuvor ließ der Oberbürgermeister die beiden Präsentationen nochmals Revue passieren. Die Ausstellung "Vom Krebs zum Maximilium" habe in nur einem Monat die überragende Besucherzahl von über 4500 Besuchern ("allein am letzten Tag 800") gehabt. Neudert: "Wir hatten im Vorfeld schon auf eine gute Resonanz gehofft. Aber das übertrifft die Erwartungen."

Hohes Lob zollte Neudert nochmals der Konzeption: "Die Ausstellung war erlebbar, wissenschaftlich wie emotional hervorragend aufbereitet." Museumsleiterin Gudrun Reißer dankte ihrerseits nicht nur den Besuchern für ihr starkes Interesse - "manche sind mehrmals gekommen, um die Details zu studieren" -, sondern ebenso für die vielen anerkennenden Worte, die im Besucherbuch zu finden seien. Dank wisse sie aber ebenso den Leihgebern und allen, die mitgewirkt haben.

Noch eine Zahl zum "Krebs": Zwölf Sonderführungen (inklusive Schulen) und Abend-Empfänge für Firmen und Architekten wurden durch Reißer und ihre Mitarbeiterin Kirsten Göbner realisiert. Von den Besuchern wurde auch der Wunsch nach einer Publikation formuliert. Dazu OB Neudert: "Den können wir erfüllen. Zum 'Tag der offenen Tür' im 'Maximilium' wird es nämlich eine solche geben."

Die Ausstellung "Auch ein Stadtrat war mal Kind" habe ein ausnehmend gutes Interesse gefunden mit 1300 Besuchern. Denn es gelte zu berücksichtigen, dass sie pro Woche - außer in den Weihnachtsferien - nur neun Stunden geöffnet war. Dank gelte denjenigen Ratsmitgliedern, welche Museumsbesucher an einem Januar persönlich durch die Ausstellung geführt haben.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren