Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Ein Blick in die Technik der Erdumlaufbahn

09.10.2009

Ein Blick in die Technik der Erdumlaufbahn

Donauwörth (pm) - Teilnehmer einer Exkursion zum Astriumwerk in Möckmühl bei Heilbronn hatten Gelegenheit, sich bei Europas Nummer eins in der Raumfahrtindustrie über Produktion und Erprobung von Raketentriebwerken zu informieren. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Bezirksgruppe Donauwörth im Verein der Deutschen Ingenieure (VDI) unter Lei-tung von Diplom-Ingenieur Rainer Böhringer.

Die Besichtigung, der in einem Waldgebiet gelegenen und streng gesicherten Werksanlage, ermöglichte Leo Nagel. Der Buchdorfer, der dort den Produktionsbereich leitet, empfing die Besucher und informierte sie über die Gliederung des Unternehmens, einer Tochter von EADS.

"Im Werk Möckmühl", so Nagel, "werden hauptsächlich kleinere Raketenmotoren entwickelt und hergestellt, die der Lagesteuerung von Satelliten in ihrer Erdumlaufbahn dienen". Mit erkennbarem Stolz erwähnte er, dass kleine Triebwerke aus der eigenen Produktion bei-spielsweise für die präzise Positionierung der europäischen Forschungssatelliten Planck und Herschel im Weltraum sorgen.

Rundgang durch Produktion

Bei einem Rundgang durch die Produktionsstätten konnten die Besucher die komplizierte Fertigung der Triebwerkswinzlinge beobachten. Für die Erprobung der Raketentriebwerke gibt es im Möckmühler Astriumwerk spezielle Teststände, wo auch die Haupttriebwerke der Europarakete Ariane 5 Probeläufe absolvieren. An einem zum Test vorbereiteten Exemplar erläuterte die Leiterin der Erprobungsstelle Anja Frank die Funktionsweise eines solchen technischen Wunderwerkes, das umgerechnet eine Leistung von vier Millionen PS entwickeln kann. Bei einer abschließenden Gesprächsrunde mit Leo Nagel kam noch so manches technische Detail zur Sprache. Die mitgereisten Damen erkundeten die historische Altstadt von Möckmühl.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren