1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Ein Lastwagen hängt im Maibaumloch

Daiting-Hochfeld

16.08.2018

Ein Lastwagen hängt im Maibaumloch

Mit den drei linken Rädern des Aufliegers landete ein Lastwagen in Hochfeld im Maibaumloch.
Bild: Ferber

Ein Lkw-Fahrer ignoriert die Umleitungsschilder an der B2. Polizei und Feuerwehr haben deshalb in Hochfeld einen nicht alltäglichen Einsatz.

Die Sperrung der B2 bei Monheim ist einem Lastwagenfahrer, der sich nicht an die ausgeschilderte Umleitung halten wollte, zum Verhängnis geworden. Der Litauer landete mit seinem 40-Tonner in Hochfeld – und blieb ausgerechnet im Maibaumloch stecken. Ein größerer Einsatz der Feuerwehr und eines Abschleppunternehmens war die Folge.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Das Missgeschick passierte am Mittwoch gegen 9 Uhr. Der 47-Jährige ignorierte die Hinweisschilder auf der Bundesstraße, bog von dieser ab und versuchte es über Nebenstrecken. Das hat bekanntlich seine Tücken. Der Mann kam nach Hochfeld im Usseltal. Dort entschloss sich der Fahrer dann aber, doch zu wenden. Dazu fuhr er in eine Grünfläche – und geriet mit dem Auflieger in den Bereich der Vertiefung, in die der Maibaum gestellt wird. Die Abdeckung hielt dem Gewicht des mit 25 Tonnen Papierrollen beladenen Laster nicht stand und brach. Der Auflieger geriet auf diese Weise mit allen drei Rädern der linken Seite in das Loch. Die Räder hingen frei in der Luft, die Achsen lagen auf dem Beton auf.

Der Lkw-Fahrer konnte sich laut Polizei nicht mehr aus eigener Kraft befreien. Deshalb wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Monheim, Hochfeld und Unterbuch alarmiert. Die rückten mit rund 35 Kräften an und hatten gemeinsam mit der Firma, die den Lkw abschleppte, einiges zu tun. Die Helfer hievten den Laster mit Hebekissen und Hydraulikheber nach oben. Zudem füllten sie das Maibaumloch mit Schotter, bis der Lkw wieder frei fahren konnte. Seine Tour konnte der 47-Jährige dennoch nicht fortsetzen, weil diverse Leitungen (Druckluft, Bremse) und Federn beschädigt waren.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Polizei stellte außerdem fest, dass der Spediteur für den beschriebenen Frachtverkehr keine EU-Genehmigung besitzt. Dies komme gesondert zur Anzeige.

Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen wohl mindestens 7500 Euro. Durch den Lkw wurde auch die betonierte Einfassung für den Maibaum in Mitleidenschaft gezogen. (wwi(/dz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren