Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland

Kabarett

20.05.2015

Ein gern gesehener Gast

Mehrfach trat er in den vergangenen Jahrzehnten bereits im Thaddäus auf: Nun ist Kabarettist Arnulf Rating mit seinem neuen Programm wiedergekehrt.
Bild: Unflath

Mit Arnulf Rating tritt ein echter Kleinkunst-Veteran im Thaddäus auf

In den vergangenen Jahrzehnten stand er bereits mehrfach in der Kleinkunstbrauerei Thaddäus auf der Bühne – solo und als Teil der „3 Tornados“. Nun schaute Arnulf Rating mit seinem aktuellen Programm „Ganz im Glück“ wieder vorbei. Und der „echte alte Kabarettist“ (so Thaddäus-Wirt Jürgen Panitz) teilte dabei kräftig aus.

„Sparen lohnt sich ja nicht mehr“, meinte Rating. Niemand spare mehr – außer Wolfgang Schäuble, „diese schwarze Null“. Mit diesen drei Worten könne man Unions-Politiker am besten beschreiben. Kein Wunder also, dass auch die Kanzlerin sowie Ursula von der Leyen („die unbewaffnete Kampfdrohne mit ihren zwölfeinhalb Kindern“) in Ratings Visier gerieten. Nächstes Thema: Pegida. „Es gibt Leute, die montags in Dresden auf die Straße gehen, deren T-Shirt ist aus Bangladesch, ihr Handy aus China und das Brett vorm Kopf wird von Ikea importiert – da kann schon mal das Gefühl der Überfremdung aufkommen ...“ Er selbst lese aber weiterhin gerne die von Pegida als „Lügenpresse“ titulierten Tageszeitungen, erklärte Rating: „Ein abhörsicheres Medium.“

Uns Deutschen gehe es insgesamt gut, so seine Einschätzung. „Wir haben zwar kein Geld mehr, sind aber glücklich.“ Dies sei kein Wunder: „Früher hatten Millionen keinen Job – heute haben viele gleich zwei!“ Nur an Merkel perle alles ab. Ratings Vermutung: Es muss an ihrer Raute liegen. „Die ganze FDP ist darin verschwunden.“

Seine Presseschau zog der 63-Jährige virtuos durch – von der Bild bis zur DonauwörtherZeitung: Mit einschlägigen Überschriften ließ er Titelseite für Titelseite versehen mit kurzen Kommentaren fast schon für sich selbst sprechen. Später widmete sich Rating dann noch einem jüdisch-palästinensischen Flüchtlingskind namens Jesus, das vor der fremdenfeindlichen Gesellschaft mit seiner Patchwork-Familie nach Ägypten fliehen musste – organisiert vermutlich von dubiosen Schlepperbanden ... (unf)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren