1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Ein neues Zuhause für Senioren

Fertigstellung

04.07.2018

Ein neues Zuhause für Senioren

Die drei Millionen Euro teure Anlage für Betreutes Wohnen in Mertingen wurde jetzt offiziell eingeweiht.
Bild: Helmut Bissinger

Arbeiterwohlfahrt betreibt Anlage für Betreutes Wohnen

Die neue Anlage für Betreutes Wohnen in Mertingen ist schon seit Ende des vergangenen Jahres fertig. Nun wurde sie auch offiziell übergeben. Als „Mosaikstein bei der Neugestaltung des Ortskerns“ bezeichnete Mertingens Bürgermeister Albert Lohner bei einer Feierstunde das Wohndomizil, das in zentraler Lage in der Hilaria-Lechner-Straße liegt und 19 Mietwohnungen für Senioren bietet.

Bauherr und Träger ist die Arbeiterwohlfahrt, also der AWO-Bezirksverband Schwaben, der in unmittelbarer Nachbarschaft bereits ein Seniorenheim betreibt. „Es ist eine gute Kombination“, sind sich AWO-Schwaben-Vorstand Marion Leichtle-Werner sowie Heinrich Kopriwa, AWO-Schwaben-Präsidiumsmitglied und Vorsitzender der AWO im Landkreis Donau-Ries, einig. „Das hat viele Vorteile, denn die Bewohner der neuen Anlage können auch gerne Angebote unserer Einrichtung mitnutzen, wie etwa den offenen Mittagstisch in der Cafeteria und leichte Gymnastik“, erklärt Heimleiterin Maria Fischer-Niebler.

Im Mai 2016 war der Spatenstich für die drei Millionen teure Anlage erfolgt. Das von Architekt Dieter Keller entworfene Gebäude umfasst überwiegend Zwei-Zimmer-Wohnungen, die durchschnittlich 55 Quadratmeter groß sind. Diese sind seniorengerecht ausgestattet und barrierefrei dank eines Aufzugs. Sie verfügen zudem über einen Notruf.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Entstanden sind drei Obergeschosse und ein Keller mit einer Tiefgarage für zwölf Autos. „Die gesamte Anlage wurde nach den neuesten energetischen Standards erstellt“, weiß Leichtle-Werner. „Der Wärmebedarf wird ökologisch über Fernwärme aus Biomasse gedeckt.“ Besonders „grün“ präsentiert sich die Anlage aber auch durch ihre Nähe zum schönen Wildgehege. Auch zum Ortskern Mertingens mit Apotheke, Friseur und Bäcker ist es nicht weit.

„Ohne das gute Zusammenspiel mit der Gemeinde wäre das Projekt nicht zustande gekommen“, lobte die stellvertretende AWO-Bezirksvorsitzende Brigitte Protschka. Bürgermeister Lohner betonte, dass sich die Infrastruktur im Ort weiter verbessere und man die älteren Mitbürger nicht vergessen dürfe. Es sei geglückt, den modernen Bau harmonisch ins Ortsbild einzugliedern.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
IFD_BG_50.JPEG
Donauwörth

Bunter Abend der IFD: Narren nehmen kein Blatt vor den Mund

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen