Newsticker

Bayreuther Festspiele finden in diesem Jahr nicht statt - erste deutsche Stadt will Maskenpflicht einführen
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Elin Dükkanci wagt zweiten Versuch bei "The Voice Kids"

Rain

21.03.2020

Elin Dükkanci wagt zweiten Versuch bei "The Voice Kids"

Elin Dükkanci sang fürs Punlikum „L.O.V.E“ von Nat King Cole. Die „Problemzonen“ hatten verschiedene Botschaften dabei. Von pfiffig über nachdenklich bis zur Blödelei: „Weißbier – bitte bringts uns a Weißbier...“.
Bild: Barbara Würmseher

Plus Die junge Rainerin singt erneut in der TV-Show „The Voice Kids“ vor. Im Vergleich zu ihrem ersten Versuch von 2019 hat sich einiges geändert.

Auf ein Neues: Elin Dükkanci ist am Wochenende ein zweites Mal im Fernsehen zu sehen. Erneut versucht das Mädchen ihr Glück bei einer der populärsten Castingshows für Nachwuchssänger.

Vieles hat sich für die Schülerin Rain seit ihrer ersten Teilnahme bei der Gesangsshow „The Voice Kids“ verändert. Bereits 2018 hatte sie sich beworben und es auf die Bühne der sogenannten „Blind Auditions“ – das bedeutet, die Jury hört das Talent zwar, sieht es aber nicht – geschafft. Die damals Neunjährige war sehr aufgeregt, zumal es ihr erster großer Auftritt war. „Elin hat damals lieber für sich gesungen – in ihrem Zimmer oder im Bad. Nicht einmal vor uns hat sie sich richtig getraut“, erinnert sich Elins Mutter, Bettina Dükkanci.

The Boss Hoss sprachen der jungen Rainerin Mut zu

Als die Schülerin seinerzeit bei dem Casting in der Fernsehsendung vor knapp 500 Menschen im Publikum sang, reichte es für sie nicht, um in die nächste Runde zu kommen. Doch das Publikum und auch die Jury hatten auch viel Lob für die Rainerin übrig. Alec Völkel und Sascha Vollmer von der Band The Boss Hoss, die der Jury damals angehörten, ermutigten das Mädchen: „Bitte üb noch ein bisschen und komm unbedingt wieder hier her“. Diesen Satz nahm sich die ehrgeizige Elin zu Herzen – und bewarb sich noch einmal. „Unsere Tochter hat nicht locker gelassen. Als Eltern überlegt man noch einmal genau, ob es eine gute Idee ist, wieder mitzumachen. Aber sie hat uns schon leicht tyrannisiert, weil sie es so sehr wollte“, erzählt Bettina Dükkanci lachend.

Elin Dükkanci wagt zweiten Versuch bei "The Voice Kids"

Erneut ist Elin bei den Blind Auditions

Nach einem langen Bewerbungsprozess, den die Fünftklässlerin trotz vorheriger Teilnahme noch einmal meistern musste, wurde sie erneut zu den Blind Auditions in Berlin eingeladen. Mittlerweile ist Elin auch musikalisch gereift. Sie hat einige Erfahrungen auf der Bühne gesammelt, um ihre Nervosität in den Griff zu bekommen. Die Rainerin sang unter anderem auf der Shopping Night in Donauwörth, auf einem Schulfest der Grundschule und auf Geburtstagen. Und sie habe viele positive Rückmeldungen erhalten, was ihren Antrieb noch einmal bestärkte.

Atemübungen mit dem Papa

Im November, als der jetzige Auftritt aufgezeichnet wurde, trat Elin also erneut auf die große TV-Bühne, um sich vor der Jury auf den vier umgedrehten Stühlen zu beweisen. Darauf saßen: Sascha, Lena Meyer-Landrut, Max Giesinger sowie Lukas Nimschek und Florian Sump von der Musikgruppe Deine Freunde. Aber nicht nur die Jury hat sich im Vergleich zur vorherigen Teilnahme verändert, auch Elin ist selbstbewusster geworden. „Ich war damals sehr nervös. Dieses Jahr habe ich mich gefreut, auch falls es nicht klappen sollte. Ich hatte Lust, den Menschen zu zeigen, was ich kann“, berichtet die Rainerin stolz.

Vor ihrem erneuten Auftritt machte sie mit ihrem Vater, Cem Kerem, zusammen Atemübungen und sagte sich immer wieder den Satz: „Ich will es, ich kann es und ich schaff es“. Ob sie tatsächlich weitergekommen ist, können die Zuschauer am Sonntag auf Sat.1 ab 20.15 Uhr verfolgen. Vor 500 Gästen im Studio und noch vielen, vielen mehr vor dem TV wird sie den Filmsong „Cheek to cheek“ von Frank Sinatra singen.

Lesen Sie auch:

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren