Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Entsteht nahe Blossenau ein Stall für 900 Mastschweine?

Tagmersheim-Blossenau

19.11.2020

Entsteht nahe Blossenau ein Stall für 900 Mastschweine?

Veterinäre hatten bei einer Tierliebhaberin aus dem südlichen Landkreis immer wieder Mängel entdeckt.

Plus Ein Landwirt möchte in Blossenau einen Stall für 900 Mastschweine bauen. Der Gemeinderat hat dazu eine Entscheidung getroffen.

Ein Landwirt aus Blossenau möchte in der Flur in der Nähe des Dorfs einen Schweinestall bauen. Genauer gesagt handelt es sich um einen Stall, in dem bis zu 900 Mastschweine gehalten werden sollen. Das Projekt hat jetzt den Gemeinderat in Tagmersheim beschäftigt.

Der geplante Standort liegt nach Auskunft von Bürgermeisterin Petra Riedelsheimer rund 900 Meter östlich von Blossenau. Das Gebäude soll auf einer Fläche südlich der Staatsstraße entstehen und befindet sich auf Ammerfelder Gemarkung, also im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. Deshalb ist für eine entsprechende Bauvoranfrage auch das Landratsamt in Neuburg zuständig. Die Behörde bat im Zuge des Genehmigungsverfahrens nun die Gemeinde Tagmersheim um eine Stellungnahme.

Das will der Landwirt in Blossenau für das Wohl seiner Mastschweine tun

Die Bürgermeisterin berichtete, dass der Landwirt einen sogenannten Tierwohlstall plane. Soll heißen: Die Tiere sollen verschiedene Bereiche zur Verfügung haben: einen mit Stroh ausgestreuten Liegebereich im Stall, einen eigenen Kotbereich und Futterplätze in einem offenen Bereich. Damit sollen die Schweine nicht nur artgerecht gehalten werden. Jauche und Festmist würden getrennt gesammelt, was die Geruchsbelästigung verringere.

Der Bauer, der seine Betriebsstätte bisher im Dorf hat, will in dem Außenbereich zunächst den Maststall errichten. Ein möglicher zweiter Bauabschnitt würde einen Stall für Muttersauen beinhalten.

Die Räte in Tagmersheim befürworteten bei einer Gegenstimme den beabsichtigten Standort. Andere mögliche Grundstücke lägen näher am Dorf oder zu anderen landwirtschaftlichen Betrieben und wären deshalb weniger geeignet.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren