1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Erfolgsmodell Alpenverein: Nicht nur klettern und kraxeln

Donauwörth 

02.12.2019

Erfolgsmodell Alpenverein: Nicht nur klettern und kraxeln

Sieht fast aus wie ein Kunstwerk, der Kletterparcours im Donauwörther Kraxlstadl. Hier ist noch viel geplant – besonders für den Bereich Bouldern, einer Kletterart, die ziemlich im Trend liegt. 
2 Bilder
Sieht fast aus wie ein Kunstwerk, der Kletterparcours im Donauwörther Kraxlstadl. Hier ist noch viel geplant – besonders für den Bereich Bouldern, einer Kletterart, die ziemlich im Trend liegt. 
Bild: Hayd

Die Sektion Donauwörth des Alpenvereins ist der größte Verein der Stadt. Was er tut, scheint im Trend zu liegen.

Klettern, Kraxeln und Bouldern liegen im Trend – eine Tatsache, die sich auch traditionelle Vereine zu eigen machen – und damit erfolgreich sind. So wie die Sektion Donauwörth des Deutschen Alpenvereins (DAV). Es ist der größte Verein der Stadt. Er hatte jüngst seine Hauptversammlung.

Vorsitzende Claudia Reichenbacher eröffnete die Veranstaltung mit einer Bemerkung, die selbst die Grußwortredner Oberbürgermeister Armin Neudert und Landrat Stefan Rössle verblüffte: Sie freue sich schon die ganze Woche auf die Veranstaltung. Diese Haltung zog sich durch den ganzen Abend, fröhlich, locker und doch informativ. OB und LR lobten gleichermaßen die Sektion für ihren gesellschaftlichen Stellenwert, indem sie mit ihrem Programm sowohl Gesundheit und Zusammenhalt als auch Natur- und Umweltschutz den Weg ebne.

Die Kletterhalle ist "beispiellos erfolgreich"

Beide Redner begrüßten die Erweiterung der „beispiellos erfolgreichen Kletterhalle“ und sagten Unterstützung zum geplanten Boulderbereich und den Außenkletterflächen am Kraxlstadl zu. Sie unterstrichen den Stellenwert des größten Vereins Donauwörths und eines der größten im Landkreis Donau-Ries mit über 3700 Mitgliedern.

Erfolgsmodell Alpenverein: Nicht nur klettern und kraxeln

Ihre Nähe zum Verein zeigten auch Abordnungen der Nachbarsektionen Dillingen und Nördlingen sowie der partnerschaftlich eng verbundenen Sektion Teufelstein aus Perchtoldsdorf. Klettern und Bouldern zog sich wie ein roter Faden durch das Programm. Nach einem kurzen Bericht gab die Vorsitzende zusammen mit Ottmar Müller zwanglos Statements einiger Kletterer zum Besten und Ehrenrat Gustl Dinger legte mit launigen Worten dar, dass Bouldern lediglich der moderne Begriff für eine unter Kletterern schon immer gebräuchliche Übungsmethode sei.

Dass dieser Sport nicht nur junge Anhänger hat, zeigte ein heiterer Film über Senioren, die diesem Hobby auch noch im hohen Alter erfolgreich frönen. Ehrenvorsitzender Stefan Leinfelder, Motor für die Errichtung der Kletterhalle, präsentierte Pläne und Kalkulation für den Neubau, dankte, wie schon Reichenbacher, der Stadt für ihre Kooperation und bat um Spenden für das ambitionierte Vorhaben. Immer wieder erfreute ein Team aus jungen Kletterern mit ihren akrobatischen Einlagen die zahlreichen Besucher der Veranstaltung, die im Saal des Volkshochschulgebäudes dicht gedrängt kaum Platz fanden.

Langjährige Mitglieder werden geehrt

Traditionell werden am Sektionsabend langjährige Mitglieder geehrt, in diesem Jahr konnten insgesamt 50 Jubiläen gefeiert werden (siehe Kasten). Mit kleinen Geschenken dankte die Vorstandschaft den Jubilaren für ihre Treue.

  • 70 Jahre: Dinger Gustav, Donauwörth; Hager Kunigunde, Donauwörth; Müller Lorenz, Donauwörth
  • 60 Jahre: Klein Franziska, Donauwörth; Klein Rudolf, Donauwörth
  • 50 Jahre: Dinger Christoph, Lofer-Weißbach/Österreich; Dinger Georg, Donauwörth; Dinger Gustav, Donauwörth; Egger Irmengard, Donauwörth; Fiedler Reinhard, Donauwörth; Zimmermann Max, Ansbach.
  • 40 Jahre: Antoni Michael, Rain; Ferber Josef, Monheim; Haller Marina, Mönchsdeggingen; Hurle Hans-Rainer, Asbach-Bäumenheim; Hurle Maria, Asbach-Bäumenheim; Rattenbacher Bernd, Mering; Reigel Edeltraud, Donauwörth; Schmid Anita, Tapfheim; Schön Hubert, Donauwörth; Stöffelmeir Gertraud, Donauwörth; Storr Ulrike, Donauwörth; Uhl Werner, Donauwörth; Weber Franz, Donauwörth; Wildfeuer Dr. Christoph, Donauwörth; Wimmer Jutta, Donauwörth; Wünsch Helmut, Münster.
  • 25 Jahre: Draxler Tobias, Kaisheim; Effenberger Sven, Lauchheim; Felkl Mario, Asbach-Bäumenheim; Fink Franz, Lauterbach; Fischer Johannes, Donauwörth; Fischer Marlene, Donauwörth; Geyer Jürgen, Pöttmes; Haselmayr Franz, Donauwörth; Hayd Alexander, Rain; Hayd Oliver, Ebermergen; Kretzinger Martin, Getxo-Vizcaya/Spanien; Lechner Jacqueline, Asbach-Bäumenheim; Lechner Sigrid, Asbach-Bäumenheim; Lesjak Julia, Donauwörth; Michel Josef, Unterschleißheim; Müller Renate, Donauwörth; Nier Peter, Donauwörth; Nowotny Georg, Wertingen; Olshausen Florian, Berlin; Pfeilschifter Gudrun, Rain; Pfister Richard, Mönchsdeggingen; Reimlinger Christine, Nördlingen; Stetter Anja, Donauwörth; Wiedenmann Jürgen, Mönchsdeggingen.

Vor 17 Jahren wurden die Mittwochswanderer ins Leben gerufen

Breiten Raum nahm der Bericht über die „Mittwochswanderer“ ein. Wanderleiter Hans-Peter Schaupp blickte zurück auf die vor 17 Jahren gegründete und von 20 auf mittlerweile 85 Wanderer gewachsene Gruppe, die inzwischen im Landkreis und näheren Umfeld eine Strecke von gut 8000 Kilometern zurücklegte. 45 engagierten Tourleitern, die die Wanderungen ausarbeiten und führen, wurde mit einem kleinen Präsent für ihr Engagement gedankt.

Der Skitourenbeauftragte der Sektion, Stefan Richter, stellte das neue Programm für den Winter vor und Tourenreferent Bernd Prause erörterte die Mitmachbörse, mit deren Hilfe Mitglieder für zeitlich begrenzte Aufgaben geworben werden sollen. (pm)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren