Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Feierliche Klänge in St. Alban

28.04.2015

Feierliche Klänge in St. Alban

VokalSolisten geben Konzert

Ein stimmungsvolles Konzert erlebten rund 80 Zuhörer in der barocken St.-Alban-Kirche in Stillnau: Die Augsburger VokalSolisten des Leopold-Mozart-Zentrums der Universität Augsburg wurden von Agnes Habereder-Kottler präsentiert und traten unter der musikalischen Leitung von Professor Dominik Wortig auf.

Die Augsburger VokalSolisten, die in Stillnau zu Gast waren, studieren im Hauptfach Sologesang. Sie wurden von ihrem Dozenten Dominik Wortig zu einem Solistenensemble zusammengefasst: Jeder Sänger ist Solist, wie in den Arien deutlich hörbar wurde. Im Ensemblegesang nahm sich dann jeder zugunsten eines homogenen Gesamtklangs zurück. Hieraus resultierte eine einmalige Klangkultur und Klangästhetik, die sich mittlerweile zu einem Aushängeschild des Fachbereichs Gesang am Leopold-Mozart-Zentrum entwickelte. Professor Dominik Wortig selbst, ein Virtuose an der Orgel, leitete mit einer Bach-Fantasie in g-Moll das Konzert ein.

Thematisch einstimmende Auszüge aus der Bachschen Matthäuspassion und aus Händels Messias boten die beiden Bassisten Daniel Holzhauser und Moritz Kugler. Einige der großen kirchlichen Kompositionen Johann Sebastian Bachs, ein Agnus Dei und ein Magnificat, standen anschließend nacheinander im Zentrum der Solodarbietungen von Tamara Nüssl (Alt), Matthias Lika (Bariton), Judtih Werner (Alt) und Manuel Ried (Tenor) sowie Giulia Montanari (Sopran).

Von der Empore herab erfüllten anschließend die vollen Stimmen der Augsburger VokalSolisten das Kirchenschiff. In insgesamt vier Auftritten begeisterten sie mit selten gesungenen kirchenmusikalischen Werken, etwa von Benjamin Britten, Trond Kverno, Morten Lauridsen oder auch Max Reger. Dazwischen überzeugten im zweiten Konzertteil auch Anne Abel (Sopran), Charlotte Schmidt (Alt) sowie Fabian Langguth (Bass) mit Vorträgen aus Kompositionen von Luigi Cherubini und Felix Mendelssohn.

Mit einer Orgel-Toccata in F-Dur von Charles Widor, einem besinnlichen Schlusslied von Max Reger, präsentiert von dem Chor der VokalSolisten, und einer Zugabe in Form des Abendliedes von Max Reger fand das Konzert einen würdigen Abschluss. (her)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren