1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Frauen haben keine Macken – sondern „Special Effects“

Kabarett

20.10.2018

Frauen haben keine Macken – sondern „Special Effects“

Wolfgang Haschner, Monika Mayr, Christa Wiest und Bernhard Ull aus Rain sind die Problemzonen.
Bild: mimi

Die Problemzonen aus Rain bereichern den Bäumenheimer Kulturherbst

Was Problemzonen sind, wird einem so richtig erst bewusst, wenn man es mit dem gleichnamigen Kabarett-Quartett aus Rain zu tun hat. Manche hat man vielleicht erahnt, vielleicht auch befürchtet. Die Existenz anderer allerdings rücken Monika Mayr, Christa Wiest, Bernhard Ull und Wolfgang Haschner erst so richtig in den Fokus der Erkenntnis – musikalisch-humoristisch.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Jetzt begrüßte Michael Michalke, Vorsitzender des Kulturclubs Bäumenheim, die vier zum Bäumenheimer Kulturherbst im Saal der Donau-Ries-Werkstätten. Und dann bekamen erst einmal „Frau“ und „Mann“ ihr Fett weg. Jeder hat Problemzonen, man müsse nur positiv damit umgehen, vermittelten die vier Amateur-Kabarettisten.

So könne man sagen, dass Frauen keine Macken haben, nur „Special Effects“. Die modernen Ernährungstrends wurden mit dem Titel „Du bist, was du isst“ besungen, um anschließend mit „Huhn, Schwein und Kuh“ (Hulapalu) sich zur Fleischeslust zu bekennen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Publikum sang hier noch fleißig mit. Beim Schwitz-Chanson der Rainer Saunafreunde kamen die Zuschauer dann hingegen mächtig ins Schleudern, wenn „spritzen“ statt „schwitzen“ gesungen wurde. So reihten sich Lieder bekannter Künstler, gekonnt umgetextet, aneinander und lieferten mit originellem Sprachspiel einen unterhaltsamen, kurzweiligen Abend.

Nach begeistertem Applaus im Stehen und einer erklatschten Zugabe bedankte sich das Quartett mit „Thank You for the Music“ von ABBA beim Publikum und entließ es nach zweieinhalb Stunden in die Nacht. (dz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren