1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Fröhliche Fiesta in Bestform

Konzert

25.07.2017

Fröhliche Fiesta in Bestform

Erneut begeisterten das Vorstufen-Ensemble der Rainer Stadtkapelle und das große Blasorchester (unser Bild) bei einer Serenade im Stadtpark viele Zuhörer.
Bild: Arloth

Im Rainer Stadtpark gaben die Musiker im wahrsten Sinne des Wortes ihr Bestes

Ein wunderbares musikalisches Erlebnis bereiteten das Vorstufen-Ensemble unter Leitung von Luisa Hänsel und die Stadtkapelle, dirigiert von Andreas Nagl, bei der schon traditionellen Serenade im Stadtpark unterhalb vom Schloss den vielen Zuhörern. Gewohnt ist man ja das präzise Musizieren beider Klangkörper, aber man weiß auch, dass es eine enorme Probenarbeit erfordert, damit es gelingt, selbst schwierige Kompositionen werkgetreu und gekonnt zu gestalten. Der spontane Schlussbeifall im Stehen sagt mehr als viele Worte, dass die Zuhörer mit der Leistung der beiden Blaskapellen und auch der Moderatorin Pia Wilhelm höchst zufrieden waren: Man hatte Blasmusik in Bestform genossen. Freuen konnte man sich auch über die sommerlich angenehme Wärme und den azurblauen, Gott sei Dank „trockenen“ Himmel.

Die fröhliche „Fiesta“ des österreichischen Komponisten Fritz Neuböck wurde mit allerlei Geräuschen eingeleitet, ist rhythmusbetont, hat einen langsamen, verträumten Zwischensatz und kommt öfter auch ohne Percussion aus. Rimski Korsakows „Scheherazade“ beruht auf der Erzählung Tausend und eine Nacht. Der Stadtkapellen-Nachwuchs spielte die Sätze „Das Meer und Sindbads Schiff“, „Die Geschichte vom Prinzen Kalender“ und „Der junge Prinz und die junge Prinzessin“. Besonders gut gefielen Einsätze der Flöten und dissonante Einwürfe. Harte Marschrhythmen, die später aber auch festlich klingen, sind das Grundgerüst der „Star Wars Saga“-Filmmusik von John Williams. In diesem Filmepos geht es ja um die Rivalität von Gut und Böse, und da gibt es zwar ein paar witzige und lyrisch-langsame musikalische Sätze, aber auch – gegen Schluss zu – brutal hämmernde Ereignisse. Vielfältige Rock-Rhythmen mussten insbesondere die Schlagzeuger bei „Rhythm of the World“ von Markus Götz bewältigen, aber auch der Rest des Orchesters durfte klatschend Rhythmus im Blut beweisen.

Der „Graf-Zeppelin-Marsch“ des Militärmusikers Carl Teike (1864-1922), mit dem sich die Stadtkapelle vorstellte, erwies sich als prächtiges Werk, das viele Zuhörer begeisterte. Ähnliches kann man auch vom „Königsmarsch“ von Richard Strauss vermelden. Nach einem Trommelwirbel zu Beginn hört man ein heroisches Klangbild. Es folgt eine lyrische Einlage, dann aber erneut martialisches Musizieren mit feierlichen Trompetenklängen. Mit hymnischen Fanfaren im Fortissimo endet dieses Palastkonzert für Kaiser Wilhelm II. Beste Unterhaltung vermittelte ein Medley über das Singspiel und den Film „Im weißen Rössl“ mit so bekannten Schlagern wie etwa „Im weißen Rössl am Wolfgangsee“, „Im Salzkammergut, da kann man gut lustig sein“, „Was kann der Sigismund dafür, dass er so schön ist“ und „Die ganze Welt ist himmelblau“. Auch der „Tölzer Schützenmarsch“, komponiert 1883 vom Tölzer Bürgermeister Anton Krettner, ist so ein mitreißender, begeisternder Ohrwurm. Das Lied mit seinen interessanten Harmonien ist anspruchsvoll für die Sänger wie auch für die Instrumentalisten. Mit einem wunderbar witzigen Medley zum Thema „Charles Chaplins Filmmusik“, arrangiert von Marcel Peeters, endete die Serenade. Auch die Zugaben gefielen, nämlich „Highland Cathedral“ und das Volkslied „Dem Land Tirol die Treue“ (von Männerstimmen gesungen: „Du bist das Land, dem ich die Treue halte …“).

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Opernstudio.tif
Konzert

Was für ein Sängerfest!

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket