1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Gaudiwürmer: Die Gefahr ist gebannt

Donau-Ries

28.09.2018

Gaudiwürmer: Die Gefahr ist gebannt

Menschenmengen an den Straßen, selbst gebaute Fahrzeuge mit schweren Zugmaschinen – eine solche Situation wie beispielsweise hier in Rain birgt Gefahrenpotenzial. Zu recht werden von den Behörden Sicherheitskonzepte gefordert. Doch die Auflagen sind für Vereine mitunter kaum noch zu stemmen. Jetzt gibt es Hilfe.
Bild: Archivfoto: Barbara Würmseher

Die Faschings-Vereine hatten ihre Umzüge auf den Prüfstand gestellt. Jetzt bekommen sie Unterstützung vom Landratsamt, um ihre nötigen Sicherheitskonzepte zu erstellen. Stefan Rößle bietet Hilfe an. Und was passiert in Genderkingen?

Freunde der fünften Jahreszeit können aufatmen: Die akute Gefahr, die närrischen Umzüge könnten im Ernstfall sterben, ist erst einmal gebannt. Steigende Auflagen wie etwa die vom Innenministerium neuerdings geforderten, umfangreichen und – unter Umständen – teuren Sicherheitskonzepte mit all ihren bürokratischen und anderen Hürden, sind derzeit kein Grund mehr, dass die Faschings-Vereine im Landkreis ans Aufgeben denken. Sie blicken wieder optimistisch auf die kommende Saison. Wie berichtet hatten sie das Thema Gaudiwurm zumindest auf den Prüfstand gestellt unter dem Eindruck, die zunehmenden Anforderungen seien kaum noch mehr zu bewältigen. In Genderkingen war der Umzug für den Faschingssamstag 2019 bereits definitiv abgesagt worden.

Doch jetzt gibt es Unterstützung vom Landratsamt: Landrat Stefan Rößle selbst und der Verkehrssachbearbeiter der Kreis-Behörde, Gerd Oefele, werden jedem einzelnen Faschingsverein helfen, sein Sicherheitskonzept zu erarbeiten, sodass keine externen Büros damit beauftragt werden müssen, deren Dienstleistungen die Ehrenamtlichen finanziell stark belasten würden. Und auch in anderen Fragen signalisiert Rößle seine Hilfe. Er ist selbst bekennender Fan des närrischen Treibens, stürzt sich nicht nur im Tandlerfasching in Donauwörth maskiert ins Gewühl und besucht Krönungsbälle oder Bunte Abende, sondern will vor allem auch Brauchtum erhalten. „Der Fasching ist mir sehr wichtig. Er hat in unserer Region eine gute Tradition. Und jeder Umzug hat seine eigene Note, ist etwas Besonderes. Diese Tradition soll nicht wegen bestehender Auflagen scheitern“, erklärte er jetzt im Rahmen eines Krisengesprächs im Landratsamt.

Dazu hatte er alle im Donau-Ries organisierten Faschingsvereine ins Landratsamt eingeladen. Gekommen waren der Faschingsclub Rain (FCR) mit Präsident Florian Riehl und Hofmarschall Michael Weigl, der Carnevalsclub Bäumenheim (CCB) mit Präsidentin Marion Lang, Vizepräsident Hermann Quaiser und Umzugsleiter Hans Ewig, der Faschingsclub Oberndorf mit dem Zweiten Vorsitzenden und Umzugsleiter Marc Maifeld, die Faschingsfreunde Megesheim mit ihrem Vorsitzenden Thomas Aust sowie den Vorstandsmitgliedern Thomas Walter und Isabell Beyerle und die Faschingsfreunde Genderkingen mit Präsident Udo Heininger.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Heininger war es auch, der vor Kurzem öffentlich auf das Dilemma der Vereine aufmerksam gemacht hatte (wir berichteten). Er hat den traditionsreichen Gaudiwurm durch die Lechgemeinde definitiv für den Faschingssamstag 2019 abgesagt, da aus Sicht seines Präsidiums die Anforderungen in puncto öffentliche Sicherheit für einen solchen Umzug kaum mehr zu stemmen seien. Auch das jetzige Hilfsangebot des Landrats hat diesen einmal gefassten Entschluss nicht ins Wanken gebracht. Heininger versprach aber – sehr geheimnisvoll – es werde eine Alternative für den Faschingssamstag 2019, damit Faschingsfreunde auch in Genderkingen nicht zu kurz kommen. Prunksitzung und andere Aktivitäten seien ohnehin nicht betroffen, wie Heininger auf Anfrage bestätigt. Sie finden wie gehabt statt.

Um Auflagen für die Sicherheit kommt man nicht herum

Um Auflagen zur Sicherheit einer solchen Großveranstaltung wie Faschingsumzügen kommt man nicht herum. Überall dort, wo schwere Schlepper fahren, wo sich selbst gebaute Fahrzeuge nah an dicht gedrängten Menschenmengen vorbei schlängeln, wo Bonbons geworfen werden und Kinder danach greifen, wo es nicht einsehbare Engstellen gibt, muss Vorsorge getroffen werden, damit nichts passiert. Viele Menschen im Landkreis – zumal Mitglieder der Karnevalsvereine – erinnern sich noch mit Betroffenheit an den schweren Brandunfall auf einem Faschingswagen im Anschluss an den diesjährigen Donauwörther Umzug. Nur zu schnell kann fröhliche Ausgelassenheit in einer Tragödie enden.

Deshalb sagt auch Stefan Rößle: „Wir kommen um dieses Sicherheitskonzept nicht herum.“ Zumal es auch dem Schutz der Mitarbeiter von Behörden diene wie auch der verantwortlichen Vereinsvorstände vor Ort, wenn es im Ernstfall zu Haftungsfragen kommt. Wenn umfangreiche Vorsorge getroffen ist, sind auch sie alle entlastet. Und: „Dieses geforderte Sicherheitskonzept sieht auf den ersten Blick schlimmer aus, als es ist“, wie Rößle sagt.

Verkehrssicherheitsbeauftragter Gerd Oefele wird nun alle Faschingsvereine, die seine Hilfe in Anspruch nehmen wollen, besuchen und mit ihnen ganz individuelle Sicherheitskonzepte ausarbeiten, sie beraten und unterstützen. Damit will Rößle auch explizit die Vorstände entlasten, wie er sagt: „Hier wird ohnehin schon so viel wertvolle ehrenamtliche Arbeit geleistet, da wollen wir nicht, dass diese Freiwilligen auch noch belangt werden.“ Außerdem passiere das meiste zur Sicherheit in der Praxis ja im Grunde schon lange, bestätigt der Landrat, „nur wurde es bisher nicht zu Papier gebracht“. Schon immer hat es Auflagen der Kreis-Behörde für Faschingsumzüge gegeben. Zusätzlich erlässt die jeweils zuständige Stadt oder Gemeinde von jeher Allgemeinverfügungen.

Die Faschingsvereine sind dem Landrat sehr dankbar für seine Schützenhilfe, wie sie am Ende des Gesprächs sagen. „Er hat uns definitiv weitergeholfen!“ Nun appellieren sie noch an Mitwirkende und Zuschauer der Umzüge: „Es wäre schön, wenn auch sie alle das Ihre dazu beitragen, damit jeder Gaudiwurm vernünftig und sicher ablaufen kann.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_2482.tif
Wemding/Alerheim

Bank schließt zwei Filialen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen