1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Gekonnter Spagat zwischen Polka und Musical

Konzert

28.04.2017

Gekonnter Spagat zwischen Polka und Musical

Copy%20of%20Marxheimer_Musikanten_Ehrungen.tif
2 Bilder
Erfolgreich bestandene D2-Bläserprüfung der Geschwister Luisa, Julian und Benedikt Maile. Mit im Bild: Stellvertretender Jugendleiter Bezirk 16, Christian Kanth (links) sowie Vorsitzender Georg Meßner (Zweiter von rechts) und Dirigent Erwin Kitzinger.

Die Marxheimer Musikanten bringen viel Abwechslung in ihr Frühjahrskonzert

Die Marxheimer Musikanten begeisterten mit einem abwechslungsreichen und gekonnt vorgetragenen Programm. Am Ostersonntag veranstalteten die Marxheimer Musikanten in der Diepoldhalle der Stiftung Sankt Johannes in Schweinspoint ihr traditionelles Frühjahrskonzert. Mit anspruchsvollen und abwechslungsreichen Programmen bewiesen sowohl die Jugend- als auch die Stammkapelle, dass sie neben traditioneller Blasmusik auch moderne Arrangements vorzutragen verstehen.

Die Jugendkapelle unter der Leitung ihres Dirigenten Erwin Kitzinger eröffnete die Veranstaltung mit einem gelungenen Vortrag der Polka „Polka mit Herz“ von Mathias Gronert. Nach Grußworten von Alois Schiegg, dem Bürgermeister der Großgemeinde Marxheim, und Georg Meßner, dem ersten Vorstand der „Marxheimer Musikanten“, leiteten Alexandra Heckel und Andreas Hohl, die Moderatoren des Abends, zur weiteren musikalischen Darbietung über. Die Jungmusikanten erfreuten die zahlreichen Zuhörer mit der Polka „Ratsikovska“ von Kotásek Franti˘sek. Besonderen Anklang beim Publikum fand der Vortrag von „With Quiet Courage“, komponiert von Larry Daehn. Die Jugendkapelle verabschiedete sich mit dem Klassiker „Time To Say Goodbye“ von Francesco Sartori vom Publikum. Durch anhaltenden Beifall des Publikums spielte die Jugendkapelle abschließend noch den bekannten Marsch „Musik Musik“ von Frantisek Kmoch.

Den zweiten Konzertteil eröffnete die Stammkapelle, ebenfalls unter der Leitung von Erwin Kitzinger, mit Leopold Bohuslavs Marsch „Start frei“. Danach trug die Stammkapelle mit den Solisten Peter und Erwin Kitzinger den Walzer „Traurigen Abschied“ von Miloslav R. Proccházka vor. Die Marxheimer Musikanten präsentierten ausdrucksstark das schottisch-anmutende Stück „Highland-Cathedral“, komponiert von Michael Korb und Uli Roever. In „Elisabeth, the Musical“ von Michael Kunze und Sylvester Levay wurde ein meisterhaftes Arrangement mit den bekanntesten Themen zusammengestellt. Mit der „Bytiska-Polka“ von Jiri Helan verabschiedete sich die Stammkapelle in eine kurze Pause. Zuvor überreichte Christian Kanth, stellv. Bezirksjugendleiter des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes fünf Mitgliedern der Jugendkapelle die Auszeichnung zur D1-Prüfung. Des Weiteren ehrte er drei weitere Mitglieder zur mit Bravour bestandenen D2-Prüfung mit Urkunde und Ehrennadel.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach der Pause eröffneten die Marxheimer Musikanten den dritten Konzertteil mit der „EMA Polka“. Das bekannte Lied „My Heart Will Go On“ (James Horner) aus dem Film „Titanic“ wurde gekonnt von Barbara Karmann und Erwin Kitzinger vorgetragen. Danach präsentierte die Stammkapelle das berühmte Lied von Simon & Garfunkel „Sound of Silence“, komponiert von Paul Simon, das kürzlich auch durch die Band Disturbed bekannt wurde.

Die „OPA-Polka“ von Miloslav R. Procházka widmete der Musikverein Marxheim allen Großvätern. Mit Zdenek Gursks Polka „Tysinalita“ klang der musikalische Abend heiter und beschwingt aus.

Mit zwei Zugaben, der Polka „Sivicka“ (Antonin ˘Zvá˘cek) und Zden˘ek Gurskys Klassiker „Gloria“, bedankten sich die Marxheimer Musikanten bei den Konzertbesuchern, die die gelungene Darbietung mit großem Applaus gewürdigt hatten.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
3594.jpg
Harburg

Stadtkapelle ist bei Trachten- und Schützenzug dabei

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen