Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Geld für die Stadtentwicklung

Denkmalschutz

28.05.2015

Geld für die Stadtentwicklung

Mit 300000 Euro unterstützen Bund und Land die Sanierung des Schlosses und der Schlossstraße in Rain.
Bild: Wenzel

Vier Kommunen profitieren von Bund-Länder-Programm

Vier Kommunen im Landkreis Donau-Ries erhalten heuer insgesamt 780000 Euro Fördermittel aus dem Bund-Länder-Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“. Die größte Einzelsumme im Landkreis erhält mit 300000 Euro die Stadt Rain, die in die laufende Baumaßnahme der Schlosssanierung und der Schlossstraße fließen. „Es ist erfreulich, dass sich die gute Zusammenarbeit und Unterstützung der Städtebauförderung in diesen konkreten Projekten zeigt“, sagt Bürgermeister Gerhard Martin.

210000 Euro Zuschuss bekommt die Stadt Donauwörth für die Baumaßnahme „Freilegung Heilig Kreuz“. „Dieses Geld ist wichtig für dieses bedeutsame Areal der Stadtentwicklung“, freut sich Oberbürgermeister Armin Neudert.

Wie schon in den vergangenen Jahren profitiert auch Harburg wieder von der Städtebauförderung Denkmalschutz. „2015 sind es konkret 210000 Euro, die in den ersten Teilabschnitt der Donauwörther Straße und die Sanierung des Burginnenhofs der Harburg fließen“, berichtet der Bundestagsabgeordnete Helmut Lange. Hier wurden bereits im vergangenen Jahr 120000 Euro bewilligt. „Für eine Kommune wie Harburg wäre es ohne die Unterstützung von Bund und Land schlichtweg unmöglich, das geschichtliche Erbe unserer historischen Stadt für die nachfolgenden Generationen zu erhalten“, meint Bürgermeister Wolfgang Kilian.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein weiteres Projekt im Landkreis ist der Umbau des Kreuzwirtes in Monheim zu einem „Haus der Vereine“. „Häufig werden denkmalpflegerische Maßnahmen mit kulturellen oder sozialen Projekten verbunden, da die Objekte für private Investoren zu kostspielig wären“, sagt Landtagsabgeordneter Wolfgang Fackler. Die öffentliche Hand könne so ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden und gleichzeitig hässliche Leerstände beseitigen. „Die Wiederbelebung des Kreuzwirtes ist elementar für die Attraktivität unserer Innenstadt und wird insgesamt mit circa 1,6 Millionen Euro gefördert“, so Monheims Bürgermeister Günther Pfefferer. In diesem Jahr steht eine Summe von 60000 Euro an.

Das Programm hat sich in den vergangenen Jahren zu einer wichtigen Säule der Förderung von Kommunen im ländlichen Raum entwickelt. So fließen nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann derzeit 73,5 Prozent der Mittel in einer Gesamthöhe von 23,5 Millionen Euro in ländliche Kommunen. In Schwaben werden zehn Ortskerne mit rund 2,3 Millionen Euro unterstützt, davon geht rund ein Drittel in den Landkreis. „Wir werden uns auch in Zukunft um Fördermittel bemühen“, sagen Lange und Fackler. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren