Newsticker

Gesundheitsminister Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch in diesem Jahr
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Gewicht verlieren – aber wie?

Gesundheit

22.11.2017

Gewicht verlieren – aber wie?

Viele Deutsche wollen abnehmen. Aber wie klappt das auch langfristig?
2 Bilder
Viele Deutsche wollen abnehmen. Aber wie klappt das auch langfristig?
Bild: Armin Weigel dpa

Auf die anfängliche Euphorie folgt bald die Ernüchterung: Diäten bringen oft nur kurzfristigen etwas. Eine Expertin aus Leitheim stellt ein Modell zum Abnehmen vor und gibt Tipps.

Diäten gibt es viele, langfristigen Erfolg bringen die wenigsten. Der sogenannte Jo-Jo-Effekt schlägt meist kräftig zu. Heilpraktikerin Ulrike Kuhnla sieht das ähnlich und plädiert daher für eine Ernährungsumstellung: „Ich will nicht mein ganzes Leben Kalorien zählen. Das Problem sind die schlechten Kohlehydrate, die in Weizen und Zucker enthalten sind. Diese sollte man nur zu bestimmten Tageszeiten zu sich nehmen.“

Die Kohlehydrate brächten nämlich den Blutzuckerspiegel ins Wanken. „Dadurch reduziert sich die Fettverbrennung und man bekommt die viel zitierten Heißhungerattacken“, erklärt die Expertin. Wichtig seien daher Esspausen, so Kuhnla weiter: „Bei einem Test haben Probanden die gleiche Anzahl an Kalorien zu sich genommen. Diejenigen, die nur dreimal am Tag gegessen haben, haben abgenommen. Diejenigen, die über den Tag verteilt immer wieder gegessen haben, haben zugenommen.“ Lediglich drei Mahlzeiten am Tag, keine Kohlehydrate am Abend, genügend Flüssigkeit und Sport – das seien vier Grundsätze, nach denen die Ernährungsumstellung funktioniere.

Auch für die einzelnen Mahlzeiten hat die Fachfrau Tipps: „Beim Frühstück kann man relativ normal essen. Vielleicht ein Müsli mit Joghurt und frischem Obst. Zudem sollte man eher Vollkorn- als Weißbrot essen.“ Bereits beim Mittagessen solle man darauf achten, Kohlehydrate einzusparen: „Lieber mehr Gemüse als Beilage.“ Abends, betont die Heilpraktikerin, solle man die klassische Brotzeit überdenken: „Ich empfehle daher einen griechischen Bauernsalat oder Hühnchenfleisch mit Gemüse oder Salat.“ Ein zentraler Punkt in Kuhnlas Programm ist die Gruppendynamik: „Meine Klienten erhalten eine tägliche Begleitung von mir per Mail oder Kurznachricht. Gemeinsam ist der Weg weniger steil. Es ist wichtig, dass die Leute den Zusammenhang verstehen, weshalb sie zu bestimmten Zeiten nichts essen sollten.“

Die Kurse, die die Heilpraktikerin anbietet, dauern zwischen zehn und zwölf Wochen. Dabei sei ein Gewichtsverlust von 20 bis 25 Kilo durchaus möglich, „wobei man das immer prozentual vom Ausgangsgewicht betrachten muss.“

Allgemein habe die Expertin beobachtet, dass sich das Essverhalten der Menschen verändert hat: „Wir haben alle mehr Stress, nehmen mehr Fertigprodukte zu uns und verlieren die Lust am Kochen. Das Übergewicht bei Kindern gab es früher nicht in dem Maß.“

Zum Abschluss hat Kuhnla noch eine gute Nachricht für alle Naschkatzen: „Die Ernährungsform soll eine fürs ganze Leben sein. Deswegen kann man durchaus ein Stück Kuchen oder ein bisschen Schokolade essen. Allerdings sollte man darauf achten, direkt nach einer Mahlzeit etwas Süßes zu sich zu nehmen, da dies dann in den Verdauungsprozess mit eingebunden wird.

Vortrag Ulrike Kuhnla referiert am Donnerstag, 23. November, im Café Hummel über das Thema „Verlieren Sie die Kilos, nicht den Spaß“. Der Eintritt beträgt fünf Euro. Beginn ist um 19 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren