Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Großes Fest sorgt in Wemding für schönere Stadt

Wemding

26.11.2018

Großes Fest sorgt in Wemding für schönere Stadt

Auch das Historische Rathaus in Wemding wird für das große Fest herausgeputzt. 
Bild: Wolfgang  Widemann

Rathauschef blickt bei Bürgerversammlung positiv in die Zukunft. 2019 steht ganz im Zeichen einer Veranstaltung und ein „Meilenstein“ soll bald folgen.

Eine Menge Lob verteilt hat der Wemdinger Rathauschef Martin Drexler bei der Bürgerversammlung. Unter anderem würdigte er das private Engagement der Wemdinger im Vorfeld des historischen Stadtfests, zum anderen die Mitarbeiter der Kommune.

Bei der Versammlung wechselten sich einzelne Themenblöcke und die jeweiligen Fragerunden ab. In seinem knapp zweistündigen Vortrag ging Drexler auf abgeschlossene, laufende und zukünftige Projekte der Kommune ein. Dabei ragt eine Veranstaltung in 2019 bereits heraus.

Der Rathauschef präsentierte zunächst die finanzielle Lage der Stadt. So hätten die Einnahmen aus der Einkommens- und Umsatzsteuer eine „schöne Entwicklung“ genommen. „Sorgenkind“ bleibe die Gewerbesteuer, hier wird in diesem Jahr mit Einnahmen von 2,25 Millionen Euro gerechnet. Der Schuldenstand dürfte 2018 unter sechs Millionen Euro sinken. „Wir brauchen diese Entwicklung, um zukünftige Projekte stemmen zu können“, so Drexler.

Geld für Spielplätze und Waldsee

Der ging auf verschiedene Vorhaben ein, die in diesem Jahr in Wemding umgesetzt wurden: Maßnahmen in den Straßen- und Wegeunterhalt, in der Sandfeldsiedlung sowie in Amerbach-Ost wurde die Straßenbeleuchtung umgerüstet, in den Unterhalt der Kanäle wurde ebenso investiert wie in Spielplätze, in den Parkanlagen fanden Pflegemaßnahmen und nötige Baumfällungen statt und im Friedhof wurde die Treppenanlage an der Leichenhalle erneuert. Besonders erfreut zeigte sich Drexler, dass der Geh- und Radweg zwischen Oettinger Straße und Ludwigsgraben umgesetzt werden konnte. Auch die mit Leader-Mitteln geförderte Verschönerung des Waldsee-Areals („Ein wunderschönes Projekt“) kam weiter voran.

Die Kommune beteiligte sich auch am Großprojekt, der von staatlicher Seite durchgeführten Sanierung der Bahnhofstraße. Zwar freute sich Drexler, dass nun fast die komplette Ortsdurchfahrt ein neues Gesicht hat, doch ein „Wermutstropfen“ bleibe: Aufgrund des Straßenverkehrsrechts sei es nicht möglich gewesen, in diesem Bereich auch einen Radweg mit einzuplanen.

An der Westtangente wird gearbeitet

Derzeit läuft ein weiteres umfangreiches Straßenprojekt: Seit einigen Wochen wird an der neuen Westtangente im Bereich Stadelmüllerweg/Kehläcker gearbeitet. „Diese Maßnahme wird den Verkehrsfluss in Wemding nachhaltig verändern und die Bahnhofstraße entlasten“, prognostizierte Drexler. Abzuwarten sei, so der Bürgermeister, wie sich nach Fertigstellung die Verkehrssituation an der Kreuzung bei der Firma Appl entwickle.

Im touristischen und kulturellen Bereich blickte Drexler bereits auf den Höhepunkt im kommenden Jahr: Das Historische Fest mit dem Slogan „Löwen, Gunst und Gulden“ findet vom 29. Mai bis 2. Juni statt. Um sich beim Fest in einem optimalen Gewand zu präsentieren, lassen derzeit viele Hausbesitzer in der Altstadt ihre Gebäude auf Vordermann bringen – auch die Stadt ist mit der Sanierung des Historischen Rathauses involviert. „Wir verzeichnen hier einen richtigen Bauboom“, zeigte sich Drexler euphorisch. Allein schon durch diese Verschönerungen lohne sich das Fest.

Was die Amerbacher bewegte  

Drexler ging auch darauf ein, was die Bürger im Ortsteil Amerbach bewegte. Bei der dortigen Versammlung drehte sich allein eine Stunde alles um das emotionale Thema Biberschäden. 2018 wurde in Amerbach unter anderem in den Feldwegeunterhalt investiert, die Hecke am Friedhof erneuert sowie die Kapelle am Vitusplatz saniert.

Der Bürgermeister skizzierte einige Herausforderungen: So ist 2019 die Kanalsanierung „mit vollem Programm“ in der Zechstraße vorgesehen, der barrierefreie Ausbau in der Altstadt soll in der Wallfahrtsstraße weitergehen und was den anvisierten Neubau des Feuerwehrhauses angeht, werden die Architektenleistungen europaweit ausgeschrieben: „Das ist ein Meilenstein in der Stadtgeschichte.“ Durch den Auszug der Feuerwehr aus dem Schloßhof habe man dort in einigen Jahren die Möglichkeit, die „Urzelle Wemdings“ neben der Stadtpfarrkirche gemeinsam neu zu gestalten.

„Wir sind für die Zukunft gut aufgestellt“, fasste der Bürgermeister zusammen. Die Bürgerversammlung nutzte der Rathauschef auch für öffentliches Lob in Richtung der Bauhof-Mitarbeiter („Unser Aushängeschild“) und brach eine Lanze für die Belegschaft in der Verwaltung („Mit die beste in Bayern“).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren