1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Hallenbad: Minister soll helfen

Bäumenheim

30.10.2019

Hallenbad: Minister soll helfen

Das Hallenbad in Bäumenheim soll erhalten werden. Dafür kämpft eine Interessensgemeinschaft und ist dafür zu Bauminister Hans Reichhart gefahren.

Vertreter aus der Interessensgemeinschaft werben bei Bauminister Hans Reichhart in München um Hilfe. Was die Sprecher dabei genau vorgetragen haben.

Die Vertreter der Interessengemeinschaft (IG) „unser Hallenbad in Asbach-Bäumenheim“ haben in München beim Bayerischen Bauminister Hans Reichhart für das Hallenbad Bäumenheim geworben. Die IG-Sprecher Angela Schneider, Michael Dinkelmeier und Michael Häcker legten Reichhart die Fakten zur sanierungsbedürftigen Schwimmstätte in Bäumenheim auf den Tisch. Schneider merkte dabei an: „Das Hallenbad in Bäumenheim soll ein energieeffizientes Schwimmbad sein, dass von allen Personengruppen genutzt werden kann. Wir brauchen kein Spaßbad“.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Deutlich wurde zum Ausdruck gebracht, dass der Erhalt der Schwimmstätte, die Schaffung ausreichender Bedingungen für die Schwimmausbildung sowie die Förderung der Schwimmausbildung aus Sicht der IG eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist. Mit Zahlenmaterial belegten sie die Nutzungsfrequenz des Bades und zeigte auf, dass die Einrichtung mit derzeit rund 30 Schulklassen (750 Schülern), 23 Schwimmkursen (rund 350 Kinder pro Jahr), Babyschwimmen und Aquafitness und rund 30000 Gästen pro Jahr eine sehr hohe Auslastung habe.

Aus- und Fortbildungsstätte

Angeführt habe man auch, dass das gemeindliche Hallenbad zudem als Aus- und Fortbildungsstätte für die Wasserrettung und für Rettungsschwimmkurse genutzt werde. Die Ausbildungsstätte dient gleichzeitig der örtlichen Wasserwacht mit ihren rund 670 Mitgliedern. Für eine Förderung nach dem Finanzausgleichsgesetz dient unter anderem die Anzahl der Schulschwimmklassen als Kriterium – eine Hürde, die für Bäder im ländlichen Raum kaum zu überwinden ist.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Michael Dinkelmeier forderte daher: „Bei einer staatlichen Förderung von Bädern sollten auch Schwimmkurse der Wasserrettungsorganisationen, und sonstigen Einrichtungen mit berücksichtigt werden. Schließlich vermitteln verschiedene Träger in der Schwimmstätte unzähligen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen das Schwimmen“.

Bauminister Reichart zeigte sich erfreut von der hohen Nutzung des Bades und erörterte mögliche Förderungen für die Schwimmstätte. Er setze dabei besonders stark auf die Nutzung von einer Vielzahl an Schulsportklassen und erläuterte das weitere Vorgehen im Förderungswesen. Die Landtagsabgeordneten Johann Häusler, Joachim Hanisch, Fabien Mehring und Wolfgang Fackler wollen das Vorhaben weiter unterstützen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren