Newsticker
CSU-Generalsekretär Blume schwört Union auf Oppositionsarbeit ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Harburg/Rain: Polizei blitzt bei Harburg Autofahrer mit 180 Sachen

Harburg/Rain
04.10.2021

Polizei blitzt bei Harburg Autofahrer mit 180 Sachen

Die Verkehrspolizeiinspektion Donauwörth hat an der B25 bei Harburg kontrolliert.
Foto: Wolfgang Widemann

Am Wochenende hat die Verkehrspolizei Donauwörth an den Bundesstraßen 172 Fahrzeuge geblitzt. Raser auf der B25 bei Harburg muss mit 1200 Euro Bußgeld rechnen.

Zahlreiche Autofahrende haben Beamte der Verkehrspolizeiinspektion (VPI) Donauwörth am Wochenende bei Geschwindigkeitskontrollen erfasst, weil sie zu schnell unterwegs waren. Am Samstag von 9 bis 15 Uhr wurde auf der Bundesstraße 16 im Bereich Rain geblitzt und am Sonntag von 11.30 bis 17 Uhr auf der Bundesstraße 25 bei Harburg. Alleine bei diesen beiden Messstellen fielen elf Fahrverbote und 253 Ahndungen mit 81 Anzeigen sowie 172 gebührenpflichtigen Verwarnungen an, berichtet die Polizei Donauwörth.

Blitzer bei Rain auf der B16: 47 Autofahrende waren zu schnell

Blitzeraktion bei Rain: Bei der Messung am Samstag auf der B16 passierten insgesamt 2550 Fahrzeuge die Messstelle. 132 Fahrende müssen jetzt mit einem Bußgeld rechnen, weil sie zu schnell waren. 47 müssen sogar mit einer Anzeige samt Eintrag ins Punkteregister rechnen. Fünf Fahrende waren "nach Abzug aller Toleranzen", so die Polizei, schneller als 141 Stundenkilometer bei einer maximal erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 100 Stundenkilometern. Das bedeutete neben einem Bußgeld von mindestens 160 Euro, dass die Autofahrenden einen Monat ihr Auto stehen lassen müssen.

Blitzer bei Harburg auf der B25: 121 Autofahrende waren zu schnell

Blitzeraktion bei Harburg: Bei der Messung am Sonntag auf der B25 bei Harburg wurden 2001 Fahrzeuge an der Messstelle kontrolliert, die nur in Fahrtrichtung Donauwörth unterwegs waren. Von den insgesamt 121 Geblitzten müssen 34 mit einer Anzeige rechnen. Sechs Fahrzeuge fuhren bei einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 100 Stundenkilometern nach Abzug aller Toleranzen schneller als 141 Sachen und liegen somit im Fahrverbotsbereich. Der Tageshöchstwert bei dieser Messung lag bei 174 Stundenkilometern. Dem Fahrer des Wagens Ford aus dem Raum Mindelheim droht nun ein Bußgeldgeld in Höhe von 1200 EUR sowie ein Fahrverbot von drei Monaten. Der Grund: Bei Geschwindigkeitsüberschreitungen in dieser Höhe wird dem verantwortlichen Fahrer grundsätzlich vorsätzliches Handeln unterstellt und der Bußgeldsatz verdoppelt, erklärt die Polizei Donauwörth. (dz)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.