1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Huisheim: „Mehr geht nicht“

Kommunalpolitik

29.07.2017

Huisheim: „Mehr geht nicht“

Huisheim_Gosheim_Dorfplatz_2.jpg
2 Bilder
Der Dorfplatz in Gosheim wird neu gestaltet. Die Arbeiten im Rahmen der Dorferneuerung gehen ihrem Ende zu.

Die Gemeinde hat heuer wieder einiges vor. Manches ist schon (fast) fertig.

Huisheim In der Gemeinde Huisheim läuft der Betrieb weiter mit Vollgas. Die kleine Kommune ist auch heuer mit mehreren großen Projekten beschäftigt. Dazu gehören nicht nur die Ortsdurchfahrten von Huisheim und Gosheim, sondern auch der Breitband- und Radwegausbau. „Mehr geht nicht“, sagt Harald Müller mit Blick auf den Haushalt der Gemeinde für 2017.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Wir wollen vorankommen“, stellte der Bürgermeister klar. Momentan gebe es von staatlicher Seite hohe Zuschüsse: „Wir wollen das Geld nicht verschenken.“ Deshalb packt die Kommune ein Vorhaben nach dem anderen an.

Weitgehend abgeschlossen ist die Erneuerung der Ortsdurchfahrt in Gosheim. Die Straße ist bekanntlich wieder für den Verkehr frei, nun wird am Dorfplatz gearbeitet. Im August soll dieser fertig werden. Ortsdurchfahrt und Platz schlagen heuer mit rund 300000 Euro zu Buche. Etwa die Hälfte davon trägt der Staat.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Derzeit läuft auch der Bau eines rund 1,1 Kilometer langen Radwegs zwischen Huisheim und Gosheim. Im Ortsteil führt er bis zum Platz an der Donauwörther Straße. Das Projekt, das 95000 Euro kostet (80 Prozent Zuschuss), liegt in den letzten Zügen. Der Weg wird laut Müller voraussichtlich in den kommenden beiden Wochen asphaltiert.

Gleiches gilt für das kleine, aber dem Bürgermeister wichtige Radwegstück vom nördlichen Ortsrand von Gosheim bis zur Abzweigung zu den Baggerseen. Dafür sind 20000 Euro eingeplant.

Viel Geld, nämlich 400000 Euro fließt in diesem Jahr in den Breitbandausbau in Gosheim und zu den benachbarten Mühlen. Hier ist der Freistaat mit 80 Prozent mit im Boot. Die Firma DSL-mobil werde wohl im September mit dem Verlegen der Leitungen beginnen. Eigentlich soll das Vorhaben noch 2017 abgeschlossen werden, erklärt Müller.

Für die bereits in Betrieb genommene Oberdorfstraße in Huisheim stehen Restzahlungen in Höhe von circa 70000 Euro an. In Huisheim wirft auch das nächste Großprojekt seine Schatten voraus: Die Planung des Neuausbaus der Ortsdurchfahrt laufe gerade. 2018 soll die Maßnahme beginnen. Die Kosten ließen sich noch nicht beziffern. Bisher liege lediglich eine erste Kostenschätzung für die Sanierung des Kanals vor (420000 Euro).

Wohl im September oder Oktober erhalten die Freiwilligen Feuerwehren in Huisheim und Gosheim jeweils einen neuen Mannschaftstransportwagen. Gesamtkosten: 108000 Euro.

Trotz der vielen Vorhaben habe man eine „solide Finanzierung“, merkt der Bürgermeister an. Die Gemeinde müsse keine neuen Schulden machen. Auf der Einnahmenseite steht der Einkommenssteueranteil mit 930000 Euro ganz oben, gefolgt von der Schlüsselzuweisung mit 378000 Euro, der Gewerbesteuer mit 200000 Euro und den Grundsteuern mit 125000 Euro.

Auf der Gegenseite muss die Kommune eine Umlage von 641000 Euro an den Landkreis abführen. An die Verwaltungsgemeinschaft Wemding fließen 148000 Euro.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren