Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. IFD sagt Fasching in Donauwörth ab

Donauwörth

15.07.2020

IFD sagt Fasching in Donauwörth ab

Aktuell kaum vorstellbar: dicht gedrängte Menschenmassen beim Tandlerfasching in der Donauwörther Reichsstraße 2019.
Bild: Millauer

Präsident Ulrich Reitschuster sieht wegen der Pandemie keine andere Lösung. Was das konkret bedeutet.

Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie hat die Initiative Fasching Donauwörth (IFD) beschlossen, keine eigenen Veranstaltungen durchzuführen. „Die aktuelle Situation macht es uns nicht leicht, gewisse Entscheidungen zu treffen. Auch das Vereinsleben der Initiative Fasching Donauwörth ist aufgrund der Corona-Pandemie stark eingeschränkt und der Fasching 20/21 kaum realistisch planbar“, erklärt IFD-Präsident Ulrich Reitschuster in einem Brief an die Mitglieder.

Normalerweise wären die Faschingsfreunde schon mitten im Training

Normalerweise stecke man zu dieser Zeit „schon mitten im Training und in der Planung unserer Veranstaltungen“, erklärt Reitschuster. Ein „großer Dank“ gehe an die Stadt Donauwörth für die Zusammenarbeit, die es ermögliche, seit Anfang Juli wieder unter Einhaltung eines Hygienekonzeptes in unseren gewohnten Hallen zu trainieren. Doch es gibt ein großes Aber: „Da weder wir noch die Stadt Donauwörth oder die Bayerische Regierung eine Aussage treffen können, inwieweit und mit welchen Auflagen der Fasching 20/21 stattfinden kann, haben wir als IFD momentan große Schwierigkeiten unsere Veranstaltungen zu organisieren.“ Diese Zeiten erforderten nun „eine schwere Entscheidung seitens des Präsidiums“. Um die Zukunft der IFD für die nächsten Faschingssessionen zu sichern und von finanziellen Schwierigkeiten zu verschonen, habe sich das Präsidium dazu entschlossen, keine Eigenveranstaltungen (Bunte Abende, Donauwörther Umzug, Prinzenpaartreffen, Kinderfasching und Tandlerfasching) stattfinden zu lassen.

Reitschuster: "Keine leichte Entscheidung"

„Es war nicht leicht für uns, diese Entscheidung zu treffen und wir können verstehen, wenn viele von Euch dies als übereilt empfinden“, schreibt Reitschuster. Doch Corona schaffe es nicht, „uns den Fasching 20/21 komplett zu nehmen“. Man werde das Trainingsleben aufrecht erhalten und für alle Faschingsbegeisterten eine Überraschung in Form eines „exklusiven Kurzprogramms“ auf die Beine stellen: „Wir wollen trotz unserer Veranstaltungsabsagen gemeinsam mit Euch einen einmaligen Fasching erleben.“ Reitschuster bittet um Verständnis – „zum Wohle des Vereins blieb uns leider keine andere Möglichkeit“. Die IFD starte nun in die Planung für das Vereinsjubiläum in der Session 21/22. Man freue sich „auf einen unvergesslichen Fasching, der voraussichtlich unter normalen Umständen stattfinden kann“. (dz)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren