1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. „Insgesamt passen wir gut zusammen“

Feier

23.07.2018

„Insgesamt passen wir gut zusammen“

Die Freiwilligen Feuerwehren Huisheim und Gosheim erhielten im Rahmen der Feier zum 40-jährigen Zusammenschluss beider Orte offiziell ihre neuen Fahrzeuge überreicht. Den Segen spendete Pfarrer Anton Hirschbeck.
Bild: Unflath

Huisheim und Gosheim bilden seit 40 Jahren eine Gemeinde. Neue Feuerwehrfahrzeuge

Vor 40 Jahren wurden die einstmals selbstständigen Kommunen Huisheim und Gosheim zu einer Gemeinde zusammengefasst. Was man durch Gemeinsinn und gelebtes Engagement über die Jahre erreichen kann, darauf wurde gestern bei einer Geburtstagsfeier in Verbindung mit dem Waldparkfest zurückgeblickt.

Aufgrund der regnerischen Witterung mussten der von Pfarrer Anton Hirschbeck zelebrierte Festgottesdienst sowie die Ansprachen kurzerhand vom Waldpark in die Sualafeldhalle verlegt werden. Bürgermeister Harald Müller dankte allen Helfern, die dabei tatkräftig mit angepackt hatten. Das Gemeindeoberhaupt erinnerte daran, wie es nach der Gebietsreform 1972 verschiedene Überlegungen gab, wie es mit Huisheim und speziell Gosheim weitergehen könnte. Die Gosheimer Bürger hatten in einer Abstimmung mehrheitlich für eine weitere Eigenständigkeit plädiert, was die Regierung jedoch ablehnte. So kam es schließlich am 1. Mai 1978 zum Zusammenschluss von Huisheim mit Gosheim und Lommersheim. Zwischen den beiden Dörfern entstanden in den Folgejahren „quasi als Brückenschlag“, so Müller, die Sportanlagen, Schule und Kindergarten, der Bauhof sowie das Jugendzentrum. Und schließlich auch der Waldpark, der am 6. September 1998 eröffnet wurde. Das Fazit des Bürgermeisters: „Wir sind wie ein Ehepaar, das 40 Jahre verheiratet ist. Manchmal ruckelt es, aber insgesamt passen wir gut zusammen.“

Im Rahmen der Jubiläumsfeier erhielten die beiden Freiwilligen Feuerwehren Gosheim und Huisheim auch offiziell ihre neuen Mannschaftstransportwagen überreicht. Bürgermeister Müller brach dabei eine Lanze für die Feuerwehren, die für ihre wichtigen und vielschichtigen Aufgaben die passende Ausrüstung bräuchten. Die Notwendigkeit der Investition unterstrich auch Kreisbrandrat Rudolf Mieling. Für die beiden Wehren bedankten sich Markus Graf und Peter Bobinger für die Unterstützung.

Landrat Stefan Rößle gratulierte und sprach den Einwohnern „Anerkennung und Respekt aus“, denn: „Die Gemeinde hat sich beachtlich entwickelt und präsentiert sich heute als attraktives Lebensumfeld.“ Für den Landtagsabgeordneten Wolfgang Fackler ist „jede Region nur so stark wie die Menschen, die dort leben“. Dies spreche somit auch klar für Huisheim und Gosheim, sinnbildlich würden dafür die Feuerwehren mit ihrer gelebten Solidarität stehen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren